XTM:Goner Plot I

Aus X-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei dieser Mission handelt es sich um eine der neuen Missionen des XTM Mods. Diese Mission ist der dritte Teil der XTM-Storyline.

Achtungzeichen.gif Achtung: Der Inhalt dieses Artikels enthält Informationen, die erst im Laufe des Spiels mitgeteilt werden. Auch die Informationen, die nicht als Spoiler ausgewiesen sind, können einen Großteil des Überraschungsmoments und der Spannung nehmen. Weiterlesen auf eigenes Risiko.

Missionsbeginn

Dieser Teil des Hauptplots beginnt mit dem Auftrag der Sohnen, ein Schiff zu scannen, das über eine ungewöhnlich große Masse und eine ungewöhnliche Ausstattung verfügt. Das Ziel befindet sich regelmäßig in einem der argonischen Kernsektoren und ist wegen seiner Größe schwer zu verfehlen.


Höhe=19pxZum Lesen bitte den Text markieren!
Es ist insbesondere ratsam, mindestens zwei Schiffe der Seth-Klasse zu kaufen. Trotz des Wahnsinnspreises handelt es sich um das beste „legal“ erwerbbare M7 Schiff, so daß man mindestens ein Exemplar als Spielerschiff und ein zweites als Vorlage für das Hauptquartier erwerben sollte. Da die Bauzeit über drei Tage beträgt, sollte man – je nach Umsatz des eigenen Imperiums – lieber ein Exemplar zuviel, als eines zuwenig kaufen.


Teil 1 – das fremde Schiff

Hat man das fremde Schiff gefunden nähert man sich für einen Scan. Während das Schiff gescannt wird, springt es jedoch aus dem System. Die Auftraggeber informieren den Spieler, dass es in den Sektor Schwarze Sonne gesprungen ist und fordern einen auf, sich zu den übermittelten Koordinaten zu begeben.
Im Sektor angekommen erkennt man schon von weitem, dass eine versteckte Werft im System ist. Man nähert sich der Werft der Goner und beginnt diese zu scannen. Dann meldet der Schiffscomputer jedoch, dass man selbst ebenfalls gescannt wird. Die installierten Erweiterungen der Sohnen produzieren ein ungewöhnliches Energiemuster, das die Goner dazu veranlaßt einem Hilfe anzubieten. Nachdem die Ausreden des Spielers nicht wirklich überzeugend sind, wird man von den Gonern gebeten anzudocken.

Teil 2 – Die Stian

An der Werft angedockt wird einem erläutert, daß die Goner ein Artefakt gefunden haben, dem sie große Macht und zerstörerische Eigenschaften zuschreiben. Leider wurde dieses Artefakt vom argonischen Militär beschlagnahmt und die Goner fürchten, daß es gegen die Xenon eingesetzt werden soll. Nun ist das Artefakt zusammen mit dem Transportschiff, der Stian, in einer geheimen Basis untergebracht. Glücklicherweise haben die Goner einen Agenten in der Nähe des Schiffs einschleusen können, so daß man Schiff und Artefakt holen kann, wenn nur die Wachen weg wären.

Empfohlenes Schiff: M7 Klasse mit mindestens 4x B PIK; bevorzugt eine Sohnen Seth.

Im Zielsektor (Herzenslicht) angekommen, nähert man sich der Basis.
Höhe=19pxZum Lesen bitte den Text markieren!
Die Basis liegt weit im Südosten der Ekliptik.


Nun geht alles sehr schnell; der Agent nimmt Kontakt auf und die Wachschiffe attackieren einen. Ist das letzte Schiff besiegt, dockt die Stian ab und springt in den Sektor Schwarze Sonne. Der Kommandant bittet einen darum, fünf Minuten später hinterherzuspringen.
Kaum hat man den Sektor erreicht, sieht man, daß die Stian von lauter feindlich gesinnten Sohnenschiffen umgeben ist. Es stellt sich heraus, daß man zwar den Transporter, nicht aber das Artefakt gerettet hat. Auch die Sohnen wollen offensichtlich dieses Artefakt, denn sie reagieren sehr unwirsch darauf, daß ihr „Haustier“ ein leeres Schiff gerettet hat. Sie beschließen, den unwichtigen Transporter zu zerstören. Der Spieler kann jedoch dem Hilferuf des unbewaffneten Transporters nicht widerstehen und verteidigt die Stian.
Höhe=19pxZum Lesen bitte den Text markieren!
Die angreifende Flotte besteht zunächt aus einer HCF und einigen argonisch-/terranischen Schiffen, danach erscheinen noch mehreren Oriax, 1-2 Zepar und eine Seth.


Wird die Stian erfolgreich verteidigt, überläßt der dankbare Pilot einem das Schiff (es handelt sich um eine Ozias und man selbst kehrt zur Goner Werft zurück, um das weitere Vorgehen zu besprechen.