X-BtF Walkthrough

Aus X-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Artikel "X-BtF Walkthrough" wurde in die Liste der guten Artikel aufgenommen. Er erfüllt die Qualitätsstandards des X-Lexikons und ist Vorbild für andere Artikel.

Die Menschen hatten einen Traum

In die grenzenlosen Weiten des Weltalls fliegen zu können - sie erreichten es, indem sie Raketen konstruierten, die die Schwerkraft überwunden haben. So konnten sie auch auf dem Mond landen. Doch die Menschheit ging noch weiter: Sie forschte solange, bis sie das Sprungtor erfand. So konnten Millionen von Lichtjahren in einem Satz zurückgelegt werden. Diese Technologie ermöglichte den Menschen andere Planeten und Sonnensysteme zu erforschen. So konnten sie andere Planeten kolonisieren. Da aber die Planeten unwirtlich und somit unbewohnbar waren, konstruierten die Wissenschaftler einen Roboter, der Planeten terraformen und Kolonien bauen konnte. Als die Terraformer ihre Arbeit beendet hatten, konnten die Kolonien Menschen aufnehmen. So besiedelten die Menschen viele Planeten. Gleichzeitig entwickelten die Terraformer eine Künstliche Intelligenz und begannen zu denken. Sie versuchten die Kolonien zu terraformen. Dabei klassifizierten sie die schon darauf lebenden Menschen fälschlicherweise als Hindernis und versuchten sie zu vernichten. So wurden die Menschen auf den überall im Weltall zerstreuten Planeten von den Terraformern überraschend angegriffen und schnell vernichtet. Es fanden sehr viele den Tod in dem zerstörerischsten Krieg in der gesamten Geschichte der Menschheit. Als die Kolonien zerstört waren, planten die Terraformer den letzten großen Schlag auf die Menschheit: Einen Angriff auf die Erde, da auch dieser ein Planet war und alle Planeten für die Kolonialisierung vorzubereiten waren. Nur ein paar mutige Piloten konnten die Erde vor der totalen Vernichtung retten, indem sie die Flotte der Terraformer in ein Sprungtor lockten, welches dann zertört wurde. So war die Flotte der Menschen sowie die der Terraformer verschwunden und wurde nie wieder erblickt. Die Menschheit brauchte 500 Jahre, um sich von dem Krieg zu erholen und 10 Generationen von Wissenschaftlern haben hart daran gearbeitet, die Sterne wieder zu erobern. Sie schufen ein Raumschiff, den X-Prototypen...

Der Unfall

Die Wissenschaftler der Erde entwickelten ein Raumschiff, welches große Entfernungen ohne Sprungtore zurücklegen konnte. Du bist der Testpilot dieses X-Prototypen. Bei den Tests geht jedoch etwas schief und Du landest weit entfernt von der Erde in einer noch unbekannten Galaxie direkt vor der Nase des Zerstörers "Phönix" der Teladi...

Die Folgen

Die Folgen des gescheiterten Tests des X-Prototypen haben gravierende Folgen: Du bist in einem fremden Sonnensystem gelandet, welches man noch nie erforscht hat. Der Zerstörer "Phönix", der Dir als erstes begegnet, erklärt Dir die Lage: Du bist in einem Sektor des Volks der "Teladi" gelandet, die ein geschäftstüchtiges Volk sind. Der Kapitän des Zerstörers leiht Dir ein Schutzschild (1 MW) und 100 Credits. Mit diesem Geld sollst Du nun genügend Gewinn erwirtschaften, um dem Kapitän der Phönix die 3.500 Credits, die Du ihm schuldest, zurückzahlen zu können.

Der erste Gewinn

So erwirtschaftest Du Dir am schnellsten den ersten Gewinn: Mit 100 Credits kann man relativ wenig kaufen, deshalb musst Du erst Dein 1 MegaWatt Schutzschild im Teladi Ausrüstungsdock verkaufen, der Dir 2.880 Credits einbringt. Dann kaufst Du Dir das digitale Sichtverbesserungssystem (1.440 Cr.), das Dir das Zoomen im Weltraum mit der ALT-Taste erlaubt. Somit kannst Du früh genug erkennen, was auf Dich zukommt. Außerdem erstehst Du Dir den SINZA-Antrieb (144 Cr.), der Dein Raumschiff mit der 10-fachen Geschwindigkeit fliegen lässt, was die Flugzeiten stark verkürzt. Das geht aber nur bei geradem Flug. Fliege dann zur Handelsstation, um Dir dort die taktische Navigationskarte (504 Cr.) zu kaufen, die mit der Taste N aufrufbar ist. So erkennst Du Deine Position im aktuellen Sektor. Da Du jetzt kein Schild mehr besitzt, musst Du vorsichtig sein wenn Du andockst, denn ein Aufprall auf eine Raumstation vernichtet Dein Schiff augenblicklich. Zuerst fliegst Du zu einem Sonnenkraftwerk (später SKW genannt) und erwirtschaftest Dir dort 25 Energiezellen und kaufst Dir eine Bergungsversicherung, um speichern zu können; anders speichern geht in X: Beyond the Frontier leider nicht. Diese Energiezellen verkaufst Du dann entweder an:
Die Gewächsstationen,
die Sonnenblumenöl-Raffinerien,
die Raketenfabrik,
die Beta ISE Schmiede oder
die Teladianiumgießerei.
Kurz gesagt an alle anderen Raumstationen außer:
Die Schiffswerft,
die SKW,
die Handelsstation und
den Ausrüstungsdock.
Wenn z.B. eine Energiezelle 8 Credits kostet und Du sie für 16 Credits verkaufst, so machst Du 25x8=200 Credits Gewinn. Mit diesen Energiezellen handelst Du solange weiter, bis Du ca. 1.000 Credits Gewinn gemacht hast, dann kaufst Du Dir in der Handelsstation zwei bis fünf Laderaumerweiterungen, die Deinen Laderaum um je 5 Einheiten vergrößern. So kannst Du mehr Gewinn pro Flug machen. Wenn Du dann etwas mehr Credits hast, kannst Du auch mit dem Nostrop-Öl handeln, das es in der Sonnenblumenöl-Raffinerie zu kaufen gibt und verkaufst es entweder in der Raketenfabrik oder der Beta ISE Schmiede. Wenn Du dann ca. 5.000 Credits zusammengespart hast, fliegst Du zum Phönix und funkst ihn an, um ihm den Kredit zurückzuzahlen. So bist Du jetzt keinem mehr etwas schuldig und kannst in Ruhe weiterhandeln. Deine erste Fabrik sollte das SKW sein: Es ist günstig, benötigt nur einen Rohstoff (Kristalle) und jede Station wird bei Dir einkaufen, wenn Du den Preis auf 5 bis 7 Credits setzt. Dafür brauchst Du ca. 9.000 Credits, denn Du musst Dir noch einen großen Transporter mieten (500 Credits), um die Fabrik transportieren zu können. Wenn Du den Transporter (Teladi Albatros) um Hilfe gebeten hast, dockst Du an die Schiffswerft an und kaufst Dir ein SKW. Dieses platzierst Du dann über der Handelsstation, da dies der Mittelpunkt ist. Transportiere nun einige Male Kristalle vom südlichen Sektor Großer Profit von der Kristallfabrik zu Deinem SKW, damit es genügend Nachschub an Energiezellen liefern kann. Wenn Du Geld übrig hast, legst Du Dir ein oder zwei 1 MW-Schutzschilde zu, damit Du einen kleinen Schutz gegen Kollisionen hast. Die nächste Fabrik sollte am besten eine Traumfabrik sein; sie produziert aus vier Energiezellen eine Sumpfpflanze, die sich in der Sonnenblumenöl-Raffinerie für ca. 120 Credits verkaufen lässt; das ist ein Gewinn von 100 Credits pro Pflanze! Das ergibt bei einem Laderaum von 25 einen Gewinn von 25x100=2.500 Credits. Wenn Du genug Geld zusammengespart hast, erwirbst Du Dir die Handelscomputer Erweiterung (32.400 Cr.), die Dir die aktuellen Preise der Stationen anzeigt, wenn Du bei einer anvisierten Station die Taste [i] drückst. Auch den Mineralienscanner kannst Du Dir zulegen, um die Asteroiden nach Erz- und Siliziumgehalt zu durchsuchen. Danach kannst Du auf den Asteroiden Minen bauen. Lege Dir später mal den Frachtscanner zu, der die Fracht anderer Schiffe anzeigt - falls Du Pirat werden willst, der die Fracht anderer Schiffe aufnimmt, nachdem die Schiffe zerstört sind. Baue immer weiter Stationen, um Gewinn zu erwirtschaften und lege Dir immer bessere Laser und Schilde zu, damit Du gegen die Piraten- und Xenon-Schiffe ankommst. Kaufe Dir später auch die Polizeilizenzen der verschiedenen Völker, damit Du etwas Geld für jeden Piraten- und Xenon-Abschuss bekommst.

Der weitere Verlauf des Spiels

Neben dem Handelsteil in X: Beyond the Frontier gibt es auch einige Missionen zu erledigen. Doch bevor Du die Missionen anfängst, musst Du unbedingt zwei 25 MW-Schilde und zwei Gamma Energieplasmawerfer installiert haben; die besten Sachen, die Du je in X: Beyond the Frontier kaufen kannst. Du wirst diese Erweiterungen brauchen, um Dich im Xenon-Krieg behaupten zu können. Diese Missionen beziehen sich auf die Rückkehr zur Erde, haben aber die Folge, dass Du nie wieder auf die Erde zurückkehren kannst. Mehr wird hier nicht verraten...

Die Goner - eine religiöse Gemeinschaft

Die Goner sind eine religiöse Gemeinschaft, die ihren Tempel im Sektor Wolkenbasis Südwest im Argon-Gebiet haben. Sie glauben an den Ort Erde, und verehren Nathan R. Gunne als ihren Propheten. Sie sind alte Männer mit langen, weißen Bärten, und besitzen einmalige kleine Raumschiffe, die im gesamten X-Universum umherfliegen und allen Spezies von der Erde predigen. Diese Raumschiffe mit denen sie umherstreifen, sind im Bordcomputer des X-Prototyps nicht eingespeichert und werden als "Unbekannte Objekte" klassifiziert. Um an den ersten Auftrag zu gelangen, musst Du Dich also auf den Weg zu diesen Leuten machen. Wenn Du den Goner-Tempel anfunkst, bekommst Du einige Fragen vom Goner-Hohepriester gestellt, die sich um Deine Herkunft, die Erde und über N.R. Gunne drehen. Zuerst will Dir der Hohepriester nicht glauben, aber dann kannst Du es ihm beweisen, da Du einiges über N.R. Gunne weißt. Im Gespräch zeigt er Dir einen Film, der die Legende des N.R. Gunne und die Geschichte der Goner zeigt. Er sagt Dir nach dem Film, dass N.R. Gunne, bevor er auf dem Planeten Argon landete, zuvor ein Mineral in den größten Asteroiden in Chins Wolken mit einer Rakete versiegelt hat. Der Hohepriester bittet Dich dann, dass Du den Asteroiden in Chins Wolken mit einem Mineralienscanner durchsuchen sollst, um herauszufinden, ob dort etwas Verdächtiges versteckt ist. Jedoch sagt er nicht, dass Du den Asteroid sprengen musst, deshalb musst Du zuerst eine Hornisse bei den Paraniden kaufen, die einen Asteroiden sprengen kann. Bevor Du jedoch bei den Paraniden an die Stationen andocken kannst, musst Du zuerst Deinen Ruf von "Feind des Herzogs" auf "Feind der Priester" durch Xenon- und Piraten-Abschüsse verbessern. Erst dann kannst Du an einem Ausrüstungsdock andocken. Dort kannst Du Dir auch den Docking-Computer kaufen, der Dir das Andocken sehr bequem macht, da Du nur noch die Station anvisieren musst und dann mit der Taste "D" sofort dort landen kannst. Nachdem Du eine Hornisse gekauft hast, machst Du Dich auf den Weg zum Sektor "Chins Wolken".

Der Asteroid in Chins Wolken

In Chins Wolken angekommen, musst Du erst den Asteroiden suchen, der das unbekannte Material enthält. Bei mir war der Asteroid auf der taktischen Navigationskarte von der Mitte aus drei Kästchen nach links und drei Kästchen nach oben positioniert. Er kann aber auch an einer anderen Stelle sein. Es sollte auch der größte Asteroid sein. Scanne also jeden Asteroiden den Du siehst, bis Du den richtigen gefunden hast. Du hast den richtigen Asteroid gefunden, wenn im Info-Fenster "Spuren eines unbekannten Materials" (oder etwas ähnliches) steht. Wenn das der Fall ist, dann feuerst Du eine Hornisse auf den Asteroid ab, der dann in lauter kleine Asteroiden zerfetzt wird, wobei auch eine Diskette dabei sein sollte. Visiere sie an und öffne die Frachtluke mit "O", und fliege über die Diskette, damit Du sie aufnimmst. Nachdem Du sie aufgenommen hast, wird eine Zwischensequenz abgespielt, die Dir den letzten Logbuch-Eintrag von N.R. Gunne zeigt. In diesem Film siehst Du, dass N.R. Gunne die Terraformer (Xenon) in das Sprungtor gelockt hat, und sein Schiff nun schwer beschädigt ist. Er hat diesen Logbuch-Eintrag mit einer Rakete im größten Asteroiden versiegeln lassen, damit irgendjemand ihn später finden kann, um zu erfahren, was mit N.R. Gunne passiert ist. N.R. Gunne sagt im Log-Eintrag, dass man das Sprungtor auf der Erdseite versiegelt hat, auf der anderen Seite jedoch nicht. Er hofft, dass die Terraformer das nie erfahren werden, denn sonst könnten sie wieder versuchen, die Erde anzugreifen. Nun hat N.R. Gunne einen Planeten lokalisiert, der vom Bordcomputer als "bewohnbar" klassifiziert worden ist. Als er aber auf ihm notlandet, bricht plötzlich der Eintrag im Logbuch ab; wahrscheinlich ist die Crew gestorben. Am südlichen Ende des Sektors befindet sich ein Piratenstützpunkt, auf dem eine verbesserte Flugsteuerung und ein verbessertes Triebwerk nachgerüstet werden können. Das sollte man nutzen, da es einem einen erheblichen taktischen Vorteil gegenüber den Xenon bringt.

Zurück bei den Gonern

Wenn Du zu den Gonern zurückkehrst, zeigst Du ihnen das Log. Danach sagt Dir der Goner-Priester, dass Du dieses Logbuch dem Argon Zerstörer "Titan" zeigen sollst, damit sie Dir endlich glauben, dass es die Erde gibt. Fliege also nach "Argon Prime", und funke dort den Zerstörer an.

Der argonische Zerstörer "Argon Titan"

Nachdem Du ihn angefunkt hast, sagt er Dir, dass man Dich auf dem argonischen Raumträger "Argon Eins" sprechen will. Der Raumträger ist im argonischen Sektor "Energielinie" stationiert. Nachdem Du ihn angefunkt hast, meldet sich Ban Danna vom Geheimdienst der Argonen. Er sagt Dir, dass der Geheimdienst Dich während Deiner ganzen Laufbahn im fremden Universum beobachtet hat. Zuerst dachten sie, dass Du ein Spion der Xenon bist, aber als Du Kontakt zu den Gonern aufgenommen hast, hat sich der Verdacht nicht bestätigt. So kommt es, dass Du den Schlüssel im Xenon-Konflikt in der Hand hast. Die Argonen glaubten am Anfang, dass die Xenon sie angreifen wollten, aber sie bereiteten sich auf etwas ganz Anderes vor: Einen Angriff auf die Erde. Die Xenon sind und waren keine anderen als die von Menschenhand geschaffenen Terraformer! So kommt es, dass die Argonen Dir helfen wollen, auf die Erde zu kommen, da sie nun glauben, dass es diesen Ort gibt. Ban Danna gibt Dir nun die erste Aufgabe: Finde das alte Sprungtor, das zur Erde führt! Dieses Sprungtor wurde auch im Logbuch-Eintrag des N.R. Gunne beschrieben: Es liegt dort, wo sehr viele Wracks und anderer Schrott rumschwebt. Mache Dich also auf den Weg, dieses verschollene Sprungtor zu finden...

Das defekte Sprungtor

Das Sprungtor befindet sich in einem unidentifizierten feindlichen Sektor. Fliege von Trantor aus zweimal durch das westliche Sprungtor und dann einmal durch das südliche Sprungtor. Das kaputte Sprungtor befindet sich zusammen mit dem Weltraummüll fast in der Mitte des Sektors. Falls Du einen Ekliptikprojektor hast, brauchst Du nur der mittleren Linie nachzufliegen, um das Sprungtor zu finden. Wenn Du das Sprungtor gefunden hast, musst Du sicher gehen, dass es auch im Spiel so vermerkt ist. Drücke dazu die Taste "P", damit der Pilotenstatus inklusive des Logbuchs aufgerufen wird. Im Logbuch sollte dann etwas ähnliches wie "Sprungtor gefunden, Argon Eins davon berichten" stehen. Auch alle anderen Missionen und Aufgaben stehen im Logbuch. Fliege zurück zur Argon Eins und berichte Ban Danna, dass Du das Sprungtor ausfindig gemacht hast. Er sagt Dir dann, dass die nächste Aufgabe für Dich darin besteht, alle sieben Sonnenkraftwerke der Xenon zu vernichten. Es folgt dann ein Eintrag in die Enzyklopädie, der Dir die Sonnenkraftwerke genau zeigt. Der Sektor mit den Xenon Sonnenkraftwerken befindet sich südlich vom boronischen Sektor "Wolken der Atreus".

Die SKWs

Nachdem Du im SKW-Sektor angekommen bist, wirst Du merken, dass hier ziemlich viele feindliche Xenon-Schiffe existieren, das hat damit zu tun, dass sie Dein Vorhaben scheitern lassen wollen. Vernichte deshalb so schnell wie möglich die Sonnenkraftwerke, damit Du nicht von den Xenon gestört wirst. Hier merkst Du aber, dass es gar nicht sieben SKWs sind sondern nur sechs! Im Logbuch steht dann zum Schluss, dass sechs Xenon-Sonnenkraftwerke zerstört wurden. Wenn die Xenon-Kraftwerke erledigt wurden, fliegst Du zurück zum Träger Argon Eins, um ihm vom Sieg über die Xenon-Kraftwerke zu berichten.

Die Rückkehr zur "Argon Eins"

Wenn Du dem Träger vom Sieg berichtet hast, sagt er, dass jetzt der finale Kampf kommt. Du sollst helfen, das Xenon MO-Mutterschiff zu vernichten. Das M0 befindet sich gerade im Aufbaustatus, hat aber so effektive Waffen, die einen Zerstörer oder Raumträger mit nur einem Schuss vernichten können. Die argonische Regierung will nicht riskieren, bei diesem Kampf einen Zerstörer oder gar einen Raumträger zu verlieren. Deshalb sollst Du die sechs Geschütze eliminieren, die auf dem M0-Mutterschiff stationiert sind, damit der Zerstörer und der Raumträger das M0 mit geballter Kraft angreifen und zerstören können. Es folgt mitten im Gespräch ein Eintrag in der Enzyklopädie, der Dir das Mutterschiff zeigt und die Geschütze darstellt, damit Du weißt, wie das Xenon-Schiff mit den Waffen aussieht. Ban Danna sagt Dir, dass der argonische Zerstörer "Titan" und der argonische Raumträger "Argon Eins" durch den Sektor "Chins Wolken" im feindlichen Sektor eintreffen und dann durch das West-Sprungtor fliegen werden, um zum Sektor zu gelangen, wo sich das Xenon-M0-Mutterschiff befindet. Dort wollen sie die Flotte der Xenon in Schach halten um Dir zu helfen. Wenn die Geschütze dann alle weg wären, würden sie das Schiff direkt angreifen und vernichten. Mache Dich also auf den Weg zum Xenon-Sektor des Mutterschiffs...

Der Angriff auf das Xenon-M0-Mutterschiff

Der unidentifizierte feindliche Sektor mit dem M0-Mutterschiff befindet sich von Trantor aus zweimal östlich - zweimal südlich und einmal östlich. Wenn Du dort angekommen bist, siehst Du das M0-Mutterschiff sofort, da es sehr groß ist. Du kannst es aus ca. 30 km Entfernung anvisieren. Der argonische Zerstörer "Titan" und der Raumträger "Argon Eins" sind auch anwesend. Bewege Dich sehr schnell auf das M0 zu, und visiere nicht es selbst, sondern die Nebenziele an (Geschütztürme), um sie einzeln zu zerstören. Vier Geschütztürme befinden sich auf jeder Seite des Schiffes in der Mitte. Die restlichen zwei befinden sich an der Spitze des M0s an zwei Seiten. Sie vertragen nicht viel Schaden, eine Plasmaladung aus zwei GEPW-Lasern dürfte reichen, um ein Exemplar zu vernichten. Wenn Du einen Geschützturm vernichtet hast, sagt eine Stimme "Kamera folgt uns". Ich denke, dass die Schiffe der Argonen Dich überwachen. Passe gut auf, wenn Du die Geschütztürme eliminierst, es sind sehr viele feindliche Xenon-Schiffe anwesend, die das M0 verteidigen. Sie könnten Dir gefährlich werden, wenn Du Dich nicht bewegst. Auch eine Gefahr ist das Teil aus vier Stangen, das sich um das M0 dreht; es kann Dich in einem Schlag vernichten, passe also auf. Wenn alle Waffentürme zerstört wurden, funkt Dich eines der beiden großen Schiffe an und teilt Dir mit, dass sie das Xenon-M0-Mutterschiff angreifen werden. Allerdings kriegen das die Träger irgendwie nicht gebacken. Also musst Du selbst ran. Einige Treffer auf den transparenten Teil im Heck sollten reichen, aber auch das restliche Schiff ist verwundbar. Nach ein paar ausreichenden Treffern explodiert das M0 in einem riesigen Inferno. Du hast es geschafft! Die Xenon wurden ein für allemal hart getroffen! Aber die Aufgabe ist noch nicht zu Ende.

Der Sieg und Rückweg zum Sektor Argon Prime

Nach dem Sieg sagt Dir der Kapitän des Raumträgers "Argon Eins", dass Du sie nach Hause eskortieren sollst, denn es gibt immer noch Xenon-Schiffe, die gefährlich werden können. Hier gibt es allerdings einen Haken: Der Raumträger der Argonen ist so langsam, dass es ca. 35 Minuten dauert, bis er einen Sektor durchflogen hat. Da es über fünf Sprungtore gibt die er durchfliegen muss, kann die Eskorte bis zu fünf Stunden dauern, wenn nicht sogar noch länger. Aber keine Angst: Du brauchst zum Glück nicht hinter ihm herfliegen, Du kannst in der Zeit etwas anderes unternehmen. Fliege immer mit SINZA herum, damit die Zeit schneller vergeht. Schaue ab und zu mal in den feindlichen Sektoren östlich von den Argonen und den Paraniden nach, wie weit "Argon Eins" schon ist (alternativ kannst Du die Zeit auch totschlagen, indem Du bei Argon Prime ein paar Fabriken baust oder ständig mit SINZA im Kreis herumfliegst). Normalerweise musst Du die "Argon Eins" in ihren Heimatsektor "Linie der Energie" ("Energielinie") bringen. Bei mir hat sich aber das Schiff etwas verirrt und ist nach "Argon Prime" geflogen. Da war meine Geduld auch schon am Ende und ich habe es schließlich angefunkt. Da habe ich auch die Belohnung bekommen. Außerhalb von Argon Prime kann man die "Argon Eins" nicht anfunken! Das Problem beim Anfunken im Sektor "Argon Prime" war allerdings, dass der Raumträger nicht mehr zum Heimatsektor weiterflog, sondern am Südtor herumgammelte. So steht er bei mir immer noch am Südtor im Sektor "Argon Prime" herum, ohne weiterzufliegen.

Die unheilvolle Nachricht und die Entschädigung

Wenn Du also den Raumträger "Argon Eins" erfolgreich zurückbegleitet hast, musst Du ihn anfunken. Daraufhin sagt Dir Ban Danna, dass das Xenon-M0-Mutterschiff zwar erfolgreich eliminiert wurde, aber die Pläne für die Reparatur des defekten Sprungtores auf dem M0 gelagert waren, sodass sie jetzt auch mit vernichtet wurden. Du hast die Erde zwar gerettet, kannst selber aber nie mehr dorthin zurückkehren. Deine Tragik ist der argonischen Regierung klar, deswegen haben sie für Dein Schiff einige Erweiterungen entwickelt, die Dir im Weltraum helfen sollen zu überleben: Zwei 125 MW-Schutzschilde!!! Die beste Schildtechnologie, die jemals erforscht und entwickelt wurde! Nebenbei wirft er auch noch drei (!) GEPW-Laser aus, die Du auch einsammeln kannst. Ich frage mich aber, warum er Dir:
1. GEPW-Laser schenkt, die Du ohnehin schon gekauft und installiert hast;
2. Warum er Dir drei und nicht zwei Laser gibt, Du kannst ja nur zwei Laser installieren! Ich habe zwar auf einer Seite gelesen, dass Du statt den Lasern und den zwei 125 MW-Schutzschilden Geld bekommst, da sie ersetzt werden. Das stimmt aber nicht; ich habe keinen Credit dafür bekommen. Du nimmst die Schilde und Laser auf, indem Du die Frachtluke mit "O" öffnest und über die Pakete drüberfliegst. Pass auf, Du kannst diese Päckchen zerstören, wenn Du mit geschlossener Frachtluke drüberfliegst! Dann hast Du keine fetten Schilde!!!