Von der Story Profitieren

Aus X-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorwort

Ich mache mal ein kleines Tutorial, wie man aus der X³-Story jeden erdenklichen Credit herauspressen und am Ende mehrere Millionen auf dem Konto haben kann.

(PS: Ich habe es eher ausführlich beschrieben, damit auch Anfänger eine Chance haben. Der Rest der Story wie auch die anderen schon bekannten Goodies sind natürlich im Egosoft Forum, wie auch unter Seizewell zu finden.)

Genauere Infos zum Walkthrough an sich sind unter X³-Walkthrough zu finden.

Mission Disruptorfabrik scannen

Wenn Ihr mit Miria geredet habt und die Disruptorenfabrik scannen sollt, tut Ihr das mit einer Mamba von Mirias Bekannten. Bevor Ihr die Mission annehmt, solltet Ihr ein gekapertes und leeres Schiff bereithalten. Das geht unmittelbar vor dem Umstieg in die Mamba am besten - z. B. direkt nach Kauf der Computerkomponenten im Wert von 10.000 Cr., die der Bekannte von Miria von Euch haben will. In Olmancketslats Vertrag fliegen dann ein paar Yaki herum, von denen Ihr wenigstens eine Susanowa kapern solltet - besser beide Varianten (sind nicht schlecht, die Schiffe). Eines davon parkt Ihr dann in der Station in Bala Gis Freude und jetzt erst dockt Ihr mit den geforderten Waren an und steigt dann automatisch in die Mamba um.

Nun scannt Ihr die Fabrik, bis der Typ Euch sagt, dass Ihr wieder zurückfliegen sollt. Das machen wir natürlich nicht! Denn so leicht kommen wir nicht jeden Tag an so viel Beute. Ab jetzt spawnen generell drei Yakis neu, sobald Ihr die vorherigen erledigt habt. Das Gute daran: Die steigen recht bereitwillig aus und das bringt natürlich sehr viele Credits! Nutzt das aus, solange Ihr könnt und mögt. Also Daumenwert gilt folgendes: 20 Schiffe bringen um die fünf Mio. Ich habe einmal 80 und einmal 40 davon gekapert. Das Kapern geht recht zügig, nur das übernehmen und wegschaffen dauert ein bisschen. Aber es lohnt sich halt.

In der Version 2.5 steigen die Piloten nicht mehr aus. Zudem werden viele Raketen benutzt, bei denen die Schilde nur zwei Treffern standhalten. Selbst mit Hilfe eines Schweren Jägers und einer Hyperion im Schlepptau ist es nicht möglich, sich vernünftig gegen die Raketenangriffe der Schiffe zu wehren, geschweige denn diese zu kapern.

Wichtig: Wer noch unter 1.2 spielt, wird die Susanowas nicht für den Eigenbedarf verwenden können! Hier heißt es: Susanowas zur Schiffswerft bringen und verscherbeln BEVOR man jetzt den Sektor mit der Ionen-Disruptorschmiede verlässt! Denn ab da werden sämtliche Schiffe, die schon bei Ankunft die Fabrik verteidigten, gelöscht! Unter 1.3 ist das aber nicht mehr so und man ist danach stolzer Besitzer einer oder maximal vier Susanowas.

Doch zurück zum Einsatz mit der Mamba: Wenn man nun meint, man hätte genug gekapert, lässt man die Schiffe erstmal noch so liegen und fliegt nun zur Station in Bala Gis Freude. Bevor man jedoch andockt, schmeißt man alles aus der Mamba durch die Luke, was nicht niet- und nagelfest ist - also ALLES! Dann erst dockt man an und landet wieder in seinem eigenen Schiff. Auf dem hat man ja im Allgemeinen eine Spezialsoftware MK1 und einen Transporter. Mit dem beamt man die Spezialsoftware MK1 auf das vorher gekaperte Schiff und lässt dieses nun die Ausrüstung aus der Mamba aufsammeln.

Mission Xenonsektor 101 (nur 1.3)

Auch da kann man einen exzellenten Schnitt machen, wenn auch das Risiko manchmal recht hoch ist.

Vorbereitung: Ihr braucht unbedingt einen Frachter mit XL-Kapazität und ein sehr gutes M3! Sprungantrieb und Transporter sollten obligatorisch sein. Schnell wäre auch nicht schlecht, ergo wäre der Split Kaiman genau das Richtige und auch noch billig. Sollte Euer Rang nicht ausreichen, müsst Ihr das ändern bis Ihr den Frachter kaufen dürft. Oder Ihr kapert Euch einen. Aber sonst gibt es keine Alternativen, weil Geschwindigkeit das Einzige ist, was Euch später das Leben rettet.

Wer sich eine Hydra oder einen Adler leisten kann, könnte auch damit einen guten Schnitt machen, aber nicht so gut wie mit dem Kaiman. Dafür ist die Mission aber um einiges einfacher.

Der Kaiman sollte hinten bewaffnet sein (PBK+Kampfsoftware MK2) um die Xenon-M5 abwehren zu können.

Folgende Situation, wenn Ihr den Sektor betretet: Viele, viele Xenon und drei Khaak-Cluster. Die sind nur dazu da, die Xenon ein bisschen von Euch abzulenken. Weiter hinten im Sektor das M0-Wrack wo Ihr Euren Scan nach dem Kristall beginnen werdet. Fliegt dorthin und beginnt den Scan. Sammelt aber NUR die Kisten OHNE den Kristall auf! Denn sobald Ihr den habt, bricht die Hölle über Euch herein - Überlebenschance = Null, wenn Ihr jetzt erst noch was aufsammeln wolltet. Ergo lassen wir den Kristall da wo er ist. Noch.

Ihr fliegt nun mit Eurem Schiff (M3 oder M6) unter eines der M1/M2 ohne Schilde und beharkt es bis zum Exitus. Auf Raketen und Begleitung achten, ggf. müsst Ihr Eure Position aufgeben und erstmal die Begleiter meucheln, bevor Ihr weitermachen könnt.

Wenn das GKS zerstört ist, kommt der spannende Moment: Was hat er hergegeben? Meistens ist es nichts - dann gleich weiter zum nächsten GKS ohne Schilde. Aber bei etwa 10:1 treiben nun wahre Schätze im Raum! Wert um die 10 Millionen oder sogar mehr! Und solche Waffen könnt Ihr Euch zudem lange Zeit nichtmal kaufen, weil Euch der Rang dazu fehlt. Dummerweise haben gerade die Dinger mit den höchsten Wert auch XL-Kapazität und belegen in der Summe ganz schnell mal 1.500 bis über 2.000 Einheiten. Deswegen nun der Frachter, der am besten in einer Station auf Euren Befehl wartet.

Vorher sei noch schnell die Alternative erwähnt: Warten. Einfach warten bis eines der GKS Selbstmord an einem der unzähligen Asteroiden begeht und danach sogar fast zuverlässig seine Ausrüstung preisgibt. Hier, und nur hier sind die vielen Asteroiden ein Vorteil.

Zurück zu dem Punkt, wo Ihr nun die Waffen im All treiben seht. Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit! Denn es dauert nicht lange und die Waffen werden mit einem Knall gelöscht! Ihr springt also zurück zum Tor und lasst Euren Frachter ebenfalls zum Nordtor springen. Vorher aber unbedingt speichern! Denn Ihr braucht ein Fenster, wo gerade kein, oder wenigstens wenig Verkehr am Tor herrscht. Ist das der Fall, umsteigen und Euer M3 aus dem Sektor in Sicherheit springen lassen. Vollgas geben und so schnell es geht im Bogen um die Xenon zu den Waffen fliegen. Die M5 hinter Euch sollten von der PBK zerstört werden. Pech nur, wenn Euch ein M4 am Hintern kleben sollte. Dann habt Ihr wohl ein Problem und benötigt den hoffentlich erstellten Speicherstand. Es gilt also am Tor darauf aufzupassen, den Frachter erst dann herzuholen, wenn kein M4 in der Nähe ist. Den M3 fliegt Ihr davon und die M5 zerstört Ihr.

Am Ziel angekommen, die Waffen von Hand einsammeln und erst jetzt den Kristall holen. Sobald der im Frachtraum liegt, den Sprungantrieb anwerfen und weg. Denn ab jetzt sind die Xenon wie ausgewechselt und machen alles kalt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Kurz noch die M6-Variante: Die ist zwar narrensicher, spaßiger und relativ stressfrei, dafür aber deutlich weniger lukrativ. Einfach mit dem M6 (Hydra oder Adler: 1.500XL) den Sektor entern, Scan beginnen und die hüllenlosen M1/M2 abklappern. Darunterfliegen und einfach mit den Steuerdüsen nach oben gegen die Hülle des Xenon-GKS schieben, bis sie zerstört ist.

Sobald Frachtcontainer da sind, einsammeln (ACHTUNG: Reihenfolge beachten! Falsche Reihenfolge kann ein paar Mio kosten - also auf optimale Ausnutzung des knappen Laderaums achten. Eine Kiste mit beispielsweise 10 G-PIKs a 150XL lässt sich nur einmal aufnehmen, was nicht reinpasst ist futsch! Aber den Restladeraum kann man evtl. eben noch für andere Kisten nutzen. Also vorher genau überlegen, was wann eingesammelt werden muss, um möglichst das beste Ergebnis zu bekommen. Darum auch der Kaiman: (Da geht es fast immer komplett rein), Kristall bergen und aus dem System springen. Dürften im Schnitt sicher auch etwa sechs bis acht Millionen (mit Kaiman: fast immer deutlich über 10, bis zu 20 Millionen) sein - je nachdem wie viele der teuren Flaks dabei waren. Die benötigen nämlich nicht so viel Frachtraum; man kann eben mehr davon retten.

Letzte Mission

Sobald Euch gegen Ende der Story gesagt wird, man würde ein Schiff für Euch bereithalten, heißt es aufpassen! Jetzt tätet Ihr gut daran, mal eben ein Schiff zu kapern - ein möglichst billiges, wenn Ihr noch 1.2 spielt; ein möglichst teures, wenn Ihr 1.3 spielt. In dieses Schiff investiert Ihr nur einen SINZA, sonst nichts. Und NICHT die Hülle reparieren!

Mit diesem Schiff nehmt Ihr jetzt die Mission an, sie wird gestartet, wenn Ihr mit Ban Danna auf der Argon Eins gesprochen habt. Ihr werdet dann auf den Barrakuda von Saya Kho gebeamt. Ab jetzt seht Ihr Euer eigenes Schiff erst nach Ende der Story wieder!

Zunächst müsst Ihr die Nividiumminen scannen, bis Euch befohlen wird, wieder zur Argon Eins zurückzufliegen. Das macht Ihr zwar, aber mit einem entscheidenden kleinen Zwischenstopp! Denn vorher (oder eben jetzt) habt Ihr Euer gekapertes Schiff zum Nordtor von Heimat des Lichts befohlen und dort trefft Ihr Euch jetzt mit ihm. Da Ihr einen Transporter in Sayas Schiff habt, ist es kein Problem, ihr ganzes Schiff zu plündern! Schilde, Waffen, Ausrüstung, einfach alles und zum Schluss natürlich auch den Transporter selbst. Nun könnt Ihr Eure Reise durchs Nordtor fortsetzen und Euer Schiff sicherheitshalber in eine Station beordern.

In Argon Prime angekommen, werdet Ihr ohnehin verhaftet und aus dem Barrakuda gezerrt - wie gut, dass wir ihn eben noch geplündert haben!

Jetzt geht es weiter und Ihr müsst fliehen. Danach werdet Ihr nochmals nach Herzogs Reich beamen und dort die unsichtbare Fabrik besuchen. Dabei fällt schonmal eines auf: Ihr sitzt in einer Nova die nur einen Ionen-Disruptor an Bord hat. Mit dem sollt Ihr einen Perseus vernichten. Dieser verlässt sein Schiff ohne Hüllenschaden!

Ihr werdet jetzt in den eben gekaperten Perseus gebeamt und sollt nun die Generatoren der Station zerstören, was Ihr auch macht. Aber bitte NUR DREI davon. Den letzten lasst Ihr vorerst in Ruhe. Jetzt kümmert Ihr Euch erstmal um diese Perseus, die immer nacheinander spawnen, sobald Ihr den vorhergehenden erledigt habt. Diese steigen alle bei 100% Hülle aus! Nicht schlecht, was? Das einzige was Euch hindert jeden mit 100% Hülle zu kapern, ist einmal die fehlende ID und zum zweiten Miria. Denn die schießt ja ebenfalls auf den selben Perseus wie Ihr. Wird er blau, hört sie zwar auf, aber die Geschosse die noch unterwegs sind, zerren doch jedesmal die Hülle runter. Aber im Schnitt dürft Ihr Euch aber über 94% Hülle freuen und ab und an sogar über 100% Hülle!

In Version 2.5 hilft Miria nur noch sporadisch und man muss größtenteils selbst in mühevoller Kleinarbeit die vielen Perseus beschießen, denn man hat nur die Kampfsoftware MK1. Miria fordert immer wieder dazu auf, sich mit der Zerstörung der Generatoren zu beeilen und das zu Recht, denn es sind Paranid Odysseus im Anflug, deren Abstand man immer wieder kontrollieren sollte. Die Piloten steigen erst bei leicht beschädigter Hülle aus.

Das macht Ihr eben solange Ihr lustig seid oder Euch die Paraniden mit PIK-Feuer daran hindern. Dann, rechtzeitig(!) den letzten Generator zerstören und die Cutscene beendet die Kaperei. Keine Angst, die Schiffe bleiben unbehelligt und werden bis zu Eurer Rückkehr dort auf Euch warten - inklusive jener Nova, die Ihr kurz vorher noch benutzt habt. Dummerweise ist diese von einem "Unbekannten Objekt" okkupiert und nicht zu übernehmen. Ich habe zwei- oder dreimal versucht, ob das Objekt vielleicht das Schiff freigäbe, aber keinen Erfolg gehabt - es lohnt auch nicht, es zwanzig Mal zu versuchen, wenn nebenan viele Perseus auf ihre Bergung warten.

Wenn die Story vorbei ist, könnt Ihr dann alle Perseus (Pro Stück ~800.000 Cr.) übernehmen. Ihr werdet allerdings spätestens jetzt feststellen, dass bei diesen Perseus etwas anders ist. Sie lassen sich nicht fernsteuern, die Kommandokonsole ("c") fehlt! Das sind schon erhebliche Einschränkungen, da Ihr nicht ein einzelnes Schiff ansprechen könnt. Nur alle zusammen im gleichen Sektor (Shift+c -> Rundruf an alle Schiffe im Sektor). Das reicht ja auch um alle Schiffe zur Schiffswerft zu beordern und zu verkaufen. Wer will, kann sich ja das Beste als Spielerschiff zurückbehalten, aber ich habe es gelassen - zumal sie recht langsam sind (128 m/s). Schilde und Waffen werden natürlich vorher entfernt und wiederverwendet oder separat verkauft.

Zurück zur Story

Wenn Ihr dann nach einigen Umwegen in Ketzers Untergang angelangt seid, fliegt Ihr immer noch den Perseus mit vier Schilden. Damit kämpft Ihr nun ein bisschen um Eure Ränge zu steigern. Denkt auch dran, am Anfang in Ketzers Untergang eine Bergungsversicherung einzulösen! Und nun aufgepasst: Sobald Euch befohlen wird, auf ein GKS der Argonen zu achten (Name vergessen, Ihr werdet aber wissen, was ich meine), schmeißt ihr ALLES raus aus der Perseus! Einfach ab in den Weltraum, denn anders geht es nicht.

Das Ende der Story

Die Story geht jetzt dem Ende zu und Ihr wartet, bis Ihr wieder in genau dem Schiff sitzt, mit dem Ihr die Mission angenommen hattet. Auf einmal hat das Schiff

a) keine Hülle mehr (1.2)
b) volle Hülle (1.3)

Also ganz egal, welche Version: Nur ein gekapertes Schiff mit beschädigter Hülle bringt Euch hier Gewinne!

Nun heißt es schnell sein! Ruft eines Eurer Schiffe herbei, das

a) Sprungantrieb und Energiezellen hat
b) genügend freien Frachtraum
c) im Optimalfall XL-Kapazität besitzt (nicht zwingend erforderlich, aber könnte nützlich sein)

Ihr steigt nun in dieses Schiff um und springt wieder nach Ketzers Untergang zurück. Dort solltet Ihr nun die zuvor ausgeworfene Ladung der Perseus finden und könnt sie einsammeln. Alles in allem auch wieder 100.000 Cr. Wart Ihr hingegen zu langsam, oder habt das Equipment zu früh abgeworfen, ist es jetzt verschwunden - es wird wie immer nach einer gewissen, nicht allzulangen Zeit gelöscht. Zusammen mit der Ausrüstung aus der Barrakuda und der Mamba kommt Ihr auf gut und gerne 300.000 - 400.000 Cr.

Und mit etwas Glück könntet Ihr sogar noch Gamma Kyonen-Emitter einsammeln! Was die für einen Preis erzielen, weiß ich nicht, dürfte aber einiges sein. Voraussetzung dabei ist zweierlei: Erstens müssen sie außerhalb der Reichweite der Erdstreitkräfte liegen, damit Ihr sie einsammeln könnt (war bei mir nicht möglich) und zweitens braucht Ihr den oben erwähnten XL-Transporter. (20 XL-Einheiten pro Gamma Kyonen-Emitter).

Fazit

  • Disruptor Fabrik: Mamba Ausrüstung bekommen und viele Yaki-Schiffe gekapert
  • Xenon-101: GKS geplündert und die nominellen Transportkisten eingesackt
  • Letzte Mission: Barrakuda und Perseus ausgeschlachtet und viele Perseus mit sagenhaft guten Hüllen gekapert
  • Macht unterm Strich mindestens 10 Millionen Credits, normalerweise aber viel, viel mehr. Bei mir waren es etwa 60 Millionen Credits.

Der Preis des Ganzen? Ein bisschen Risiko (Xenon) und etwas mehr Geduld (Schiffe übernehmen). Gesamtzeit für die Story: Zwei bis drei Ingametage - sicher auch kürzer, wenn man sich ranhält. Ich musste eben auch erst einiges "erforschen", bis alles geklappt hatte.

Wer im derzeitigen Spielstand in der Sackgasse hängt oder sonstwie nicht ganz zufrieden ist - ein Neustart könnte sich lohnen!

Nach Ende der Story kann man dann ohne Weiteres im Besitz eines eigenen TLs, einiger Fabriken, einer oder zwei M6 zur Bewachung und einigen Frachtern + Spielerschiffen sein.