Verteidiger Terras

Aus X-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Artikel "Verteidiger Terras" wurde in die Liste der guten Artikel aufgenommen. Er erfüllt die Qualitätsstandards des X-Lexikons und ist Vorbild für andere Artikel.

Achtungzeichen.gif Achtung: Wie in jedem Spiel, besteht auch in der X-Reihe ein Großteil des Spielspaßes in den überraschenden Wendungen der Storyline. Eine Komplettlösung kann daher den Spielspaß gründlich verderben. Wir haben aus Gründen der Lesbarkeit auf Spoiler verzichtet, trotzdem empfehlen wir, diese Hilfe nur im Notfall zu konsultieren. Es kommt Eurem Spaß zugute!

Diese Komplettlösung des Terraner-Plots stammt von der Fanseite www.game-infoz.de [1].

Zwischenfall im Solsystem

Angriff in Neptun

Im Kampftraining bekommen wir zwischendurch die Anweisung, uns mit Lt. Samuel Plinter in Uranus zu treffen, um uns seiner Patrouille anzuschließen. Da wir selbst gerade in Uranus sind, brauchen wir auch nicht lange suchen und fliegen zur Terraner Scimitar, in der sich Plinter befindet. Da die Mission im Missionslog aktiviert ist, brauchen wir nur dem orangefarbenen Leitfaden folgen, was eine sehr große Hilfe ist.

Haben wir ihn angefunkt, beginnt die Patrouille. Es dauert auch nicht lange und es kommt die Anweisung, dass wir nach Neptun fliegen sollen. Anscheinend sind dort gerade die Terraformer (Xenon) eingefallen.

Im Zielsektor erwarten uns dann zahlreiche Xenon N, die dank unserer zwei EM-Plasmakanonen alle schnell beseitigt sind. Die Semi-Zielhilfe bereitet zwar etwas Probleme beim Treffen, aber was besseres können wir uns derzeit nicht leisten.

Unser nächster Befehl lautet: Zerstöre die Sprungboje westlich des Gefechts. Haben wir uns dem Ziel auf einige Hundert Meter genähert wird die Boje automatisch gescannt, worauf sie feindlich wird. Nun brauchen wir nur noch den Abzug betätigen und schon ist die Sprungboje Raumschrott.

Danach erfahren wir, dass der Angriff nur ein Ablenkungsmanöver der Xenon war. Zwischenzeitlich haben feindliche Spionagedrohnen Informationen über die terranischen Stationen gesammelt. Aber die Drohnen wurden lokalisiert und unsere Aufgabe ist es, sie aufzuhalten. Zielsektor der Bojen ist die Oortsche Wolke, drei Sektoren westlich von Uranus.

In Oortsche Wolke angekommen, folgen wir der Nachrichtendrohne (Orangefarbenem Leitfaden folgen), die kurz drauf verschwindet. Nach einer Weile der Hilflosigkeit bekommen wir von Plinter die Nachricht, dass weitere Drohnen unterwegs sind. Doch uns fällt etwas anderes auf: Nahe dem Südtor entdecken wir eine Sprungboje der Xenon, der wir uns gleich widmen werden. Doch sie kommt nicht einmal in Reichweite unserer Laser, denn ein unbekanntes Schiff erscheint urplötzlich und zerstört die Boje. Daraufhin meldet sich Plinter wieder, der meint, dass alle Drohnen erfolgreich zerstört wurden.

Hinweis: Ab hier kann man wieder getrost die Story ruhen lassen und sich anderen Dingen widmen. Wie z.B. dem Erwirtschaften von Credits.

Das geheimnisvolle Schiff

Immer noch in Oortsche Wolke fliegen wir zur Terraner Scimitar beim Osttor. Haben wir uns ihr bis auf 5 km genähert, erhalten wir den Befehl, dem Schiff zu folgen. Und zwar durch das Tor nach Pluto. In Pluto sind wir dann aber irgendwie allein. Mission ist das Patrouillieren des Sektors, was wir auch gleich in Angriff nehmen. Irgendwo im Sektor erspähen wir eine Gruppe Xenon N und M oder auch P oder gar GKS, je nach dem, wie hoch unser Kampfrang ist. Nach dem Kampf sammeln wir eventuell liegengebliebene Raketen auf und fliegen anschließend nach Neptun. Auch hier fliegen wir wieder Patrouille, gefolgt von Uranus. Ist auch dieser Sektor erledigt, geht es nach Saturn, wo wir die Anweisung erhalten, an der Saturn Forschungsstation anzudocken. Vorher bekommen wir aber noch die Belohnung für unsere Mühen: 9.584 Credits + Bonus durch Abschüsse.

Hinweis: Ab hier können wir die Story wieder ruhen lassen und uns anderen Dingen zuwenden.

Terranische Erkundungsmission

Neuland

Sind wir an der Forschungsstation angedockt, bekommen wir die Weisung, in den Sektor Asteroidengürtel zu fliegen. Dort sollen wir uns dann mit Generalmajor Rai Ishiyama auf der Orbitalen Patrouillenbasis treffen. Wir verlassen also die Forschungsstation und fliegen durch das Südtor nach Jupiter wo wir abermals das Südtor nehmen. Im Zielsektor angelangt docken wir an die markierte Station, worauf sich Rai meldet. Er erzählt uns, dass die AGI von irgendwelchen Gruppierungen Hilfe bekommt. Die Terraformer planen etwas. Nur was?

Wir bekommen anschließend Zugang zum Sektor Mars, wo wir ein Schiff der M5-Klasse in Empfang nehmen sollen. Dazu brauchen wir nur auf der Schiffswerft landen und schon wird es uns übertragen. Also keine Zeit verschwenden und ab durchs Osttor, wo unser neues Schiff auf uns wartet. Danach geht es zurück zu Rai, den wir diesmal selbst anfunken müssen.

Er schickt uns nach Ketzers Untergang, wo wir uns mit ATF-Kommandant Mark Jackson treffen sollen. Er wird uns dann in die nächste Mission einweisen. Der Sektor mit der Verbindung zwischen Gemeinschaft und Terraner-Gebiet liegt von uns aus in südlicher Richtung. Dort angekommen docken wir an die Orbitale Verteidigungsstation und sprechen mit Jackson.

Angriffe der Xenon

Kommandant Mark Jackson berichtet uns von stark zunehmenden Xenon-Aktivitäten. Alles deutet darauf hin, dass die Xenon von irgendjemandem Unterstützung bekommen und unter Verdacht stehen die Argonen. Um Genaueres herauszufinden, sollen wir einen der Xenon-Angriffe beobachten und einem der fremden Schiffe, die die Xenon immer begleiten, folgen. So finden wir vielleicht mehr heraus.

Nach dem Gespräch warten wir noch auf die Meldung über den nächsten Angriff der sich in einem nahe gelegenen Sektor ereignen soll und fliegen dann los. Dieser Sektor ist immer entweder PTNI Hauptquartier, Grüne Schuppe oder Nyanas Unterschlupf.

Eine ungewöhnliche Allianz

Ab hier ist ein Schiff der M3-Klasse oder besser empfohlen.

In PTNI Hauptquartier (über das Leitsystem leicht zu finden) markieren wir dann das Schiff Pirat Nova Aufklärer und folgen ihm. Die Xenon lassen wir hier schön in Ruhe. Wir wollen doch keine Aufmerksamkeit erregen. Außerdem müssen wir darauf achten, dass wir nicht in die Waffenreichweite des Piraten-Schiffes kommen. Sonst flüchtet er und wir können von vorne anfangen.

Wir folgen dem M3 bis in den unbekannten Sektor hinter dem Osttor. Dort fliegen wir ihm bis zur Piratenbasis hinterher. Sind wir nahe genug an der Station müssen wir sie scannen. Dazu brauchen wir nur bis auf einige Hundert Meter an die Piratenbasis heranfliegen. Der Scanvorgang startet dann automatisch. Manchmal kommen einem dabei auch einige Xenon- und Piratenschiffe entgegen, die man zuvor zerstören sollte.

Hinweis: Wenn der Scan nicht durchgeführt wird, einfach von der Station entfernen und erneut hinfliegen. Wenn möglich die Station nicht anvisieren (so hat es bei mir geklappt). Ihr müsst mindestens 500 m an die Station heran.

Ist der Scan erfolgreich abgeschlossen, fliegen wir zurück nach Ketzers Untergang, um Kommandant Jackson die Daten zu überbringen.

Argonische Patrouille

Anscheinend haben wir bewiesen, dass wir es einfach drauf haben. Denn nun dürfen wir unsere erste Patrouille anführen, bestehend aus zwei NPC-Begleitern und drei eigenen Jägern (Rapier). Zuerst fliegen wir zur Terraner Sabre. Danach bekommen wir die Aufgabe unsere drei Rapiere zu einer Staffel zusammenzuführen. Wir brauchen sie nur in der Kommandokonsole einer Staffel zuweisen.

Hinweis: Wenn eines der Rapiere vor der Staffelbildung zerstört wird, geht es nicht weiter. Also nicht lange warten.

Mit unserer Staffel und den beiden Begleitern fliegen wir dann nach Zentrum der Arbeit. Hier beginnt unsere Patrouille, die wie erwartet auch gleich etwas zu tun bekommt. Kurz nach unserer Ankunft erscheinen einige Xenon-Schiffe auf dem Gravidar. Wir geben unserer Staffel den Befehl "Töte alle Feinde" und fangen an zu kämpfen. Die N- und M-Varianten der Xenon sind zwar schnell, können uns aber nicht das Wasser reichen und schon bald ist nicht mehr als Raumstaub von ihnen übrig.

Nach einer Weile ist die Patrouille in diesem Sektor beendet. Dann geht es weiter nach Omikron Lyrae, wo wir ebenfalls patrouillieren. Ist auch dort alles befriedet, fliegen wir nach Schatzkammer.

Dort greifen uns plötzlich unbekannte Feinde an. Allem Anschein nach handelt es sich dabei um alte Terraformer, die es eigentlich gar nicht mehr geben dürfte. Wir zerstören die Angreifer und machen uns schnell auf den Weg zu Kommandant Jackson, um ihm von den Vorkommnissen zu berichten.

Von ihm erfahren wir, dass einige der unbekannten AGI-Schiffe aufgegriffen wurden. Die Wrackteile sollen von uns nun nach Venus eskortiert werden, wo wir zu diesem Zweck zeitweise Zugang erhalten. Um uns dem kleinen Konvoi anzuschließen müssen wir uns bei Lt. Plinter melden, der sich an Bord der Terraner Scimitar nordwestlich des Nordtores aufhält. Dort wartet auch der terranische Frachter mit den geborgenen Wrackteilen.

Eskorte nach Venus

Wir funken Plinter an und schon macht sich unser kleiner Konvoi auf den Weg. Ziel: USC Orbitale Verteidigungsstation in Venus.

In Mars erhalten wir die Meldung, dass ein AGI-Schiff die Verteidigungslinien durchbrochen hat und nun in Richtung Mars unterwegs ist. Kurz darauf springt eine Flotte der Xenon in den Sektor. Wenn man möchte, kann man sich in den Kampf stürzen und den Transporter alleine weiterfliegen lassen. Wir fliegen jedoch schön weiter.

Ist der Frachter sicher gelandet, funken wir Hauptmann Najia Benthami an, die sich auf der gleichen Station befindet. Von ihr bekommen wir als Dank einen verbesserten argonischen Discoverer geschenkt (wartet im Westen des Sektors), den wir dankend annehmen. Nun müssen wir auf weitere Befehle warten.

Rendezvous

Nach ein paar Minuten SINZA bekommen wir unseren nächsten Auftrag: Für weitere Informationen sollen wir uns mit Kommandant Mark Jackson auf der Orbitalen Verteidigungsstation in Ketzers Untergang treffen. Von ihm erfahren wir, dass die unbekannten AGI-Schiffe wahrscheinlich neu sind und von einem der Völker der Gemeinschaft produziert werden. Um mehr herauszufinden sollen wir uns mit dem Kontaktmann Robert Pearle auf der Handelsstation in Nathans Reise treffen. Doch bevor wir auf der Station landen können meldet sich die Pilotin der Argon Elite (Heywood). Wir erfahren nur, dass wir ihr sofort folgen sollen, was wir auch tun. Damit das Missionslog aktualisiert wird, müssen wir uns dem Schiff bis auf wenige Hundert Meter nähern. Danach funken wir Lt. Patricia Heywood an, worauf wir einige interessante Infos erhalten.

Rettung / Infiltration

Pearle, zu dem wir eigentlich wollten, wurde von den Argonen verhaftet. Ihm war es gelungen, sich in einen Datenknoten einer argonischen Handelsstation zu hacken und ist so an wichtige Informationen gelangt, was die AGI-Schiffe angeht. Was jetzt kommt ist klar: Wir müssen Pearle aus der Gefangenschaft befreien. Und Patricia hat schon eine Idee.

Zuerst fliegen wir zur Traumfabrik M beta in Profitabler Handel. Andocken brauchen wir nicht. Patricias Kontaktperson meldet sich, wenn wir uns der Station nähern. Doch so schnell können wir hier keine Hilfe erwarten, denn der Teladi möchte, dass wir für ihn einen Schmugglerring zerschlagen. Na, wenn er uns dann hilft!

Wir fliegen also weiter durch das Osttor nach Tränen des Verlangens. In der folgenden Sequenz zeigt uns Lt. Heywood das Ziel: Den Anführer der besagten Schmuggler, der sich an Bord des Teladi Geier Tanker befindet. Doch ganz schutzlos ist die Zielperson nicht, denn er hat einige M4-Schiffe als Eskorte dabei. Greifen wir diese zuerst an, fallen wir im Teladi-Rang. Also ballern wir erst kurz auf den Anführer und greifen uns dann die Eskortschiffe. Danach zerstören wir dann noch den Tanker mitsamt Anführer, worauf sich Patricia wieder meldet. Sie gibt uns einen Frachtscanner, mit dem wir einige Frachter scannen sollen (auf der Sektorkarte markiert).

Hinweis: Ohne Teladi-Polizeilizenz sind die Scans illegal, was pro Scan einen leichten Rangverlust zur Folge hat!

Ziel ist es nun, einen der Schmuggler-Frachter zu erobern, denn nur mit so einem kann man ungestört in den Argonischen Sektor M148. (Alternativ kann man auch die erste Mission der Operation Final Fury machen, um Zugang zu erhalten.) Sind beide Geschichte, geht es zurück zur Traumfabrik M beta in Profitabler Handel. Dort funken wir dann den Kontaktmann an und berichten von der Zerschlagung des Schmugglerrings. Nun bekommen wir die versprochene Hilfe.

Der Teladi hat für uns eine Warenlieferung mit dem militärischen Außenposten in Argonischer Sektor M148 vereinbart. Die Lieferung, 200 Teladianium-Platten, müssen wir aber selbst besorgen, aber das Teladianium bekommen wir fast überall im teladianischen Gebiet, das sollte also kein Problem sein.

Jetzt können wir die 200 Teladianium-Platten unbehelligt an den militärischen Außenposten liefern. Sind wir angedockt, müssen wir noch auf Lt. Patricia Heywood warten, die nach ihrer Ankunft Pearle befreit. Beide verlassen die Station im Raumanzug und wir müssen sie jetzt einsammeln.

Hinweis: Die Astronauten erscheinen nur, wenn wir mit dem selben Schiff abdocken, das die Waren geliefert hat. Also bitte nicht in ein anderes Schiff umsteigen. Außerdem bekommt das Schiff automatisch die Lebenserhaltung für Frachtraum. Wir müssen die Erweiterung also nicht erst besorgen.

Sind beide Flüchtlinge im Frachtraum, fliegen wir zur Orbitalen Verteidigungsstation in Ketzers Untergang. Sind wir dort angedockt, bekommen wir nur ein simples "Mission erfüllt", mehr nicht. Aber keine Sorge: Wir bekommen später eine Nachricht wie und wo es weitergeht.

Spionage und Sabotage bei den Split

Augen und Ohren

Es dauert auch nicht lange und wir erhalten den Befehl, zur Orbitalen Patrouillenbasis nach Asteroidengürtel zu fliegen, wo wir unseren nächsten Auftrag erhalten:

Da die Argonen scheinbar nichts mit dem Auftauchen der Terraformer zu tun haben sind jetzt die Split die Hauptverdächtigen. Wir sollen zusammen mit Hauptmann Pearle in verschiedenen Split-Sektoren Satelliten auswerfen. Dadurch erhofft man sich, mehr Informationen zu erhalten. Pearle steigt übrigens nicht in jedes Schiff. Ein M3 sollte es schon sein. Natürlich mit der Lebenserhaltung für Frachtraum. Ist er an Bord, müssen wir drei Navigationssatelliten besorgen. Dabei ist es egal, ob normale oder Erweiterte Satelliten. Danach geht es nach Familie Zyarth, wo wir den ersten Satelliten auswerfen. Anschließend machen wir das Gleiche in Familie Ryk und Zyarths Machtbereich. Zu guter Letzt müssen wir noch auf Terraformer-Aktivitäten achten, die auch nicht lange auf sich warten lassen. Eine AGI-Flotte wurde in Familie Zyarth gesichtet, die aber gleich wieder weggesprungen ist. Unser Reisegefährte Pearle hat eine Idee und wir machen uns auf den Weg nach Familie Zyarth.

Übernahme

Pearle vermutet, dass die Terraformer-Schiffe hier gebaut werden. Und um mehr herauszufinden, müssen wir einige Frachter auf Sprungantriebsbauteile scannen. Die Zielschiffe sind auf der Sektorkarte markiert. Einen Frachtscanner vorausgesetzt werden wir bei dem Kaiman Tanker fündig. Nun müssen wir den Piloten dazu bringen, sein Schiff zu verlassen, was wir mit ein paar Salven auch schaffen. Danach übernehmen wir den Frachter und entdecken im Bordcomputer das Ziel: Ein TL, der wahrscheinlich als mobile Produktionsstätte für die Terraformer-Schiffe genutzt wird.

Wir setzen uns in den Frachter und fliegen zu dem TL, der mit aktiviertem Leitsystem schnell gefunden ist. Um nicht ewig fliegen zu müssen, transferieren wir unseren SINZA-Antrieb auf den lädierten Frachter. Ist der TL in Sichtweite, entdecken wir einige von den Split gebaute Terraformer-Drohnen, die als Begleitschiffe fungieren. Selbst das Militär der Split scheint davon nichts zu wissen, denn sie greifen die Drohnen an und helfen uns so, nahe genug an den TL zu kommen.

Nach einer kurzen Sequenz erhalten wir den Befehl, den TL zu untersuchen. Nur müssen wir für die automatisch startende Prozedur bis auf 400 m an den TL heranfliegen. Sobald die Untersuchung erfolgreich beendet ist springt das Schiff weg. Das sollten wir jetzt auch machen. Also rein in unser Hauptschiff, SINZA-Antrieb wieder zurücktransferiert und Sprungantrieb angeworfen. Ziel: Meer der Fantasie.

Dort treffen wir uns mit dem Kapitän der Terraner Odin. Durch den Peilsender konnten sie den Aufenthaltsort des TL lokalisieren: Der unbekannte Sektor östlich von Zyarths Machtbereich (Osttor liegt bei 79,5 | 0 | -2,5). Dort wird ein Einsatztrupp versuchen, den TL zu entern. Unsere Aufgabe ist der Schutz des Enterschiffes. Und Schutz braucht er auch, denn unzählige Splitschiffe (M3/M4) stehen zwischen uns und dem TL. Die mitgesprungene Terraner-Flotte ist aber auch nicht zu unterschätzen und so sind die Feinde schnell zu Raumschrott verarbeitet.

Hinweis: Vor dem Sprung in den unbekannten Sektor bekommen wir noch ein M3+ geschenkt: Die Machete! Mit diesem Schiff ist der Kampf ein Kinderspiel.

Wir gewinnen zwar den Kampf, aber beim Enterversuch geht etwas schief und wichtige Daten gehen verloren. Dafür verlässt ein Split-Wissenschaftler sein Schiff. Den müssen wir gefangennehmen. Also sammeln wir ihn ein und bringen ihn zur Orbitalen Verteidigungsstation im Sektor Mond. Dann haben wir wieder Zeit, uns unserem Imperium zu widmen.

Die verlorene Kolonie

Vorbereitungen

Nach einer Weile erhalten wir eine Nachricht von GenMaj. Rai Ishiyama. Wir sollen uns mit ihm auf der Schiffswerft im Sektor Mars treffen. Dort berichtet er von einem Wissenschaftler, der die Terraformer-Technologie an die Split verkauft haben soll. Außerdem gibt es Hinweise auf eine längst verloren geglaubte Kolonie der Terraner: Aldrin!

Während sich die terranische Flotte bereit macht, sollen wir das Entern von Schiffen üben. Zu diesem Zweck erhalten wir ein Enterschiff (Scabbard) mit dem wir ein M6 entern sollen. Zuerst steigen wir in die Scabbard und fliegen mit ihr zur bereitgestellten Vidar und wählen in der Kommandokonsole unter Piraten den Punkt "Schiff entern". Haben wir dann noch das Ziel gewählt und den Entervorgang eingeleitet, wird automatisch versucht, das Schiff zu entern. Die 10 Marineinfanteristen gehen in 2 Teams an Bord und bekämpfen die Besatzung der Vidar. Auch wenn der Enterversuch fehlschlägt erhalten wir das Schiff!

Gehört die Vidar uns (können wir behalten) werden wir Kommandant Mark Jackson unterstellt, der die folgende Mission leitet. Wir finden ihn im Sektor Mond an Bord der 'Terraner Tyr, wo wir ihn anfunken. Jetzt bekommen wir die Sprungkoordinaten von Aldrin. Also springen wir zusammen mit der terransichen Flotte nach Aldrin (Standort des Sektors finden wir über die Taste "A" auf der Galaxiekarte, mehrmaliges Drücken kann nötig sein).

Hinweis: Der Sprungantrieb funktioniert hier nur über die Kommandokonsole, nicht per SHIFT+J!

Altes Land

In Aldrin angekommen, müssen wir mögliche Stationen untersuchen. Die erste ist die Energie-Produktionsbasis XL. Kaum haben wir uns der Station genähert, dockt ein M6 ab, das von der terranischen Flotte aufgehalten wird. Von dem Piloten erfahren wir schließlich, dass der gesuchte Winter mit einer Terraner-Flotte weggesprungen ist. Außerdem soll er die Kontrolle über das CPU-Schiff der Terraformer haben.

Kurz darauf tauchen ein paar Terraformer-Schiffe auf (M5/M4/M3), die schnell vernichtet sind.

Vereint

Nach dem Kampf erfahren wir die Koordinaten vom CPU-Schiff, das sich hier in diesem gigantischen Sektor befindet. Das Mutterschiff soll aber geentert und nicht zerstört werden. (Keine Angst: Die Hüllenstärke sinkt auch bei Dauerfeuer nie unter 93%.) Dafür erhalten wir wieder ein Enterschiff, mit dem wir hier vorgehen wie bei der Vidar. Außerdem sollen wir die Terraner Tyr beschützen, was aber gar nicht nötig ist.

Ist das CPU-Schiff übernommen, erhalten wir den Befehl, einige wichtige Personen von "Aldrin" zur Erde zu bringen, zu der wir jetzt Zugang haben. Wir docken an Torus, dem gigantischen Verteidigungsring der Erde und liefern unsere Passagiere ab. Damit ist der Terraner-Plot erfolgreich beendet.

Als Dank für unseren hilfreichen Einsatz erhalten wir ein M8, das auf Torus angedockt ist.

Tipps für die Kampagne

Dies Kampagne ist aufgrund des mäßigen Schwierigkeitsgrades sehr gut für junge Spielstände geeignet und dient in einzelnen Abschnitten auch als Tutorial. Ein voll ausgestattetes M3 reicht vollkommen aus. Ein paar Hinweise sind jedoch für einzelne Punkte und den maximalen Profit angebracht:
  • Die Terraner haben nicht untertrieben, als sie behaupteten, dass sie viele Schiffe, aber wenig Personal haben. Die Belohnungen der Kampagne liegen in den verschenkten Schiffen. Der Kampagnenfortschritt wirkt sich aber nur auf die ATF-Freigabe, nicht auf den terranischen Ansehensrang aus. Auch nach Abschluß der Kampagne reicht das Ansehen nicht automatisch aus, um EMP-Geschütze kaufen zu können. Daher sollte man die Waffen sammeln und der Versuchung widerstehen sie zu verkaufen. Spätestens mit der Vidar benötigt man 14 Stück davon !
  • Insgesamt gibt es 4 Rapier (3 EMP), 1 Verbesserte V. Discoverer, 1 Machete (4 EMP), 1 Vidar (0 EMP), 2 Scabbard (2 EMP) nebst Marines und 1 Claymore (2 EMP) als Belohnung. Das reicht für einen hübschen Gewinn und ein voll ausgestattetes terranisches Kampfschiff vollkommen aus.
  • (Argonische Patroullie) Die drei Rapier-Jäger kann man für die Patroullie einsetzen, muß es aber nicht. Die Schiffe haben je ein EMP Geschütz, so daß der Verlust eines Schiffes mit etwa 400.000 Cr. zu bewerten ist. Sobald die Jäger in einer Staffel gruppiert wurden, kann man sie parken und nach Abschluß der Mission ausschlachten und verkaufen.
  • (Rettung/Infiltration) Wer sich die lange Reise von Nathans Reise nach Profitabler Handel ersparen möchte kann auch springen. Die Rapier von Lt. Heywood ist zwar langsam, springt aber hinterher. Fliegt man ein Schiff mit einem freien Landeplatz (etwa ein TM), dockt Heywood nach der Auftragserteilung an und läßt sich von nun an mitnehmen.
  • (Rettung/Infiltration) Eine Polizeilizenz bei den Split und den Teladi ist Pflicht. Bei den Split, damit man nur den Rangverlust für das Kapern des Schiffes und nicht auch noch für den Scan erhält. Bei den Teladi ist dies um so wichtiger, weil sich die Piraten bei einem illegalen Scan nicht als Piraten zu erkennen geben (Beweisverwertungsverbot ;) ) und dann auch noch die Angriffe illegal sind.
  • (Spionage & Sabotage) Vor dem Scannen und Entern des Split Frachters speichern. Es lohnt sich, sich einen der größten Frachter vorzunehmen, da man das Schiff danach behalten kann.
  • (Spionage & Sabotage) Das Schiff aus dem der Split Wissenschaftler aussteigt ist ein (nun) herrenloser erweiterter Jaguar, den man ruhig kapern sollte.
  • (Die verlorene kolonie) Es lohnt sich, vor dem Enterkapseltraining abzuspeichern. Da die Schiffe in einem willkürlichen Abstand erscheinen, sollte man in einem M5 sitzen, damit man sich schnell dorthin begeben und sich um die Schilde der Vidar kümmern kann. Hat man die Enterung erfolgreich abgeschlossen, wird einem auch im Schlußgefecht das Kommando über ein Enterschiff übertragen. (Jedenfalls in Version 3.0. kann man dann beide Scabbards nebst Marines behalten.)