Tutorial - Profit durch Nividiumabbau

Aus X-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guide anwendbar auf X³: Reunion
Guide anwendbar auf X³: Terran Conflict

Hinweis: Im X-Universum gibt es große Nividiumvorkommen. Dieser Artikel zeigt, wie man den größten Profit damit macht.

Suche

Zunächst werden die Asteroiden gesucht. Dazu bietet sich die Erkundungssoftware an.

Tipp: Wenn man die BBS-Nachricht mit den Khaak-Sektoren erhält, sollte man die Koordinaten kaufen. In den Sektoren befinden sich ausgiebige Vorkommen.


Abbau

Zum Abbau eignen sich Kaiman Schürfer mit Schilden, MBS und Mineralienschürfer. Als Station sollte ein TL mit ausreichend Laderaum zur Verfügung stehen. Man weist den Frachtern den TL als Station zu und startet den Abbau.

Tipp: Steht Nividium im Schiffsnamen des Schürfers, wird der TS nur Nividium abbauen.

Alternativ könnte man einen Mineraliensprengmeister einstellen und die Erze manuell mit dem Spezial-Befehl "sammle Mineralien in Sektor..." abbauen.


Profitmaximierung

Um die Kosten gering zu halten, sollte man die ferngesteuerte Transportererweiterung dazu benutzen, das Nividium manuell auf den TL zu transferieren. Tut man dies nicht, veranschlagt der Mineralienschürfer beim Transfer 10% des Durchschnittswertes des Abbauprodukts. Bei jeder Einheit Nividium sind das 1.610 Credits. Dieses Vorgehen ist normal und entsteht dadurch, weil der Abbau und Transfer von wertvollen Ressourcen mit extremen Gefahren verbunden sein kann. Kümmert man sich allerdings selber darum, kann man diese Kosten sparen, zumal man mit der Beaufsichtigung der Mineralienschürfer ihrem hohen Sicherheitsbedürfnis nachkommt.


Der Absatzmarkt von Nividium ist sehr schlecht. Die Völker haben allerdings einen gemeinschaftlichen Beschluss gefasst, und diesen in den Gesetzen verankert. Er besagt, dass Schiffswerften alle ihnen angebotenen Schiffe samt Inhalt ankaufen müssen. Man kann dieses Gesetz getrost ausnutzen, zumal die Wissenschaft für die Forschung große Mengen Nividium benötigt.

Zum Absatz des Nividiums kauft man sich also den günstigsten Frachter mit dem meisten Laderaum – den Boron Delphin – und belädt ihn mit Nividium. In den Laderaum dieses fabrikneuen Frachters passen exakt 1.000 Einheiten Nividium.

Tipp: Das Nividium mit der Transportererweiterung vom TL in den Frachter transferieren und diesen anschließend an der selben Boron Schiffswerft samt Inhalt verkaufen.


Profit

Pro Frachter werden von den Boronen ca. 8 Mio. Credits ausgezahlt. Die 260.000 Cr. für den Frachter – gerademal 3,2% des Betrages – fallen dann nicht mehr ins Gewicht.