Tutorial: Fabrik-Komplexe

Aus X-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was sind Komplexe ?

Komplexe sind nichts anderes als mehrere Fabriken, die durch Komplexbauteilsätze miteinander verbunden sind. Sie teilen sich Lagerraum und Ressourcen und können so verschiedene Waren produzieren und austauschen, ohne dass ein Transportschiff benötigt wird.
Jeder Komplex erhält ein Kontrollzentrum, an dem die Schiffe andocken können. Die einzelnen Stationen sind noch vorhanden, aber nicht mehr einzeln anzusteuern. Das Kontrollzentrum wird wie eine Station platziert und weist standardmäßig nach Norden (1).

Wie errichte ich einen Komplex ?

Die Stationen dürfen nicht weiter als 19 km (2) voneinander entfernt sein; dann können sie mit einem Komplexbauteil miteinander verbunden werden. Sind die zwei Stationen miteinander verbunden, teilen sie sich Lagerräume, Ressourcen und gegebenenfalls Produkte.
In den früheren Versionen von X³ wurden die Anschlüsse (Nodes) der Stationen präzise verwaltet, so dass es passieren konnte, dass die Verbindung nicht hergestellt werden konnte. Seit Version 2.5 werden die Leitungen immer neu berechnet wenn eine Station hinzukommt, so dass dieses Problem nicht mehr besteht.
Bis auf eine einzige Ausnahme (3) ist es regelmäßig nur sinnvoll Produktionsketten miteinander zu verbinden. So wird aus einer Erzmine, einer Ranch M, einer Cahoona Presse M und zwei B PBK Schmieden (alle in Argon Prime erhältlich) ein hübscher kleiner Komplex, der außer Energiezellen keine Ressourcen mehr benötigt um eine komplette Waffenfabrikation zur Verfügung zu stellen. Verbindet man aber verschiedene Einzelfabriken, etwa ein Rheim Werk, eine Ranch und eine Erzmine, sind die Energiezellen der einzige gemeinsame Nenner dieser Stationen. Hier sind Einzelfabriken effizienter.

Wie platziere ich die Stationen ?

Die einfache Grundregel lautet: auf der horizontalen Ebene 5 km Abstand, auf der vertikalen Ebene 3 km. Minen benötigen einen Abstand von 5 km horizontal und vertikal. Hält man diese Abstände ein, verursachen nur noch zwei Stationen Schwierigkeiten; das Sonnenkraftwerk XL und das Agrarzentrum L (beide Stationen haben einen horizontalen Durchmesser von etwas mehr als 5 km). Diese beiden Stationen sollten deshalb nicht nebeneinander auf der horizontalen Ebene errichtet werden. Detailliertere Informationen finden sich im Artikel zum selbstversorgenden Komplex.

Was wenn der Komplex fehlerhaft ist ?

Es kann immer wieder vorkommen, das man sich verplant hat, oder eine Station "zuviel" an den Komplex angebunden hat. Die einfachste und beste Lösung ist, die entsprechende Endproduktion stillzulegen. Das macht man, indem man dafür sorgt, dass das Produktlager voll ist (in diesem Fall hört die Station auf zu arbeiten und Ressourcen zu verbrauchen). Setzt man den Verkaufspreis dann auf das Maximum werden die Waren kaum noch gekauft werden. Bei Zwischenprodukten läßt sich diese Methode nur anwenden, wenn mehr Zwischenprodukte hergestellt als verarbeitet werden. In diesem Fall wird die Fabrik immer noch arbeiten, aber weitaus häufiger Pausen machen und so einen deutlich geringeren Ressourcenbedarf aufweisen.
Wenn nichts anderes mehr hilft, kann man seinen Komplex über die Selbstzerstörung auflösen. Die vorhandenen Ressourcen und Credits bleiben erhalten, da sie ja bereits vorher in den Lagern der einzelnen Stationen untergebracht wurden. Das Kontrollzentrum und alle Komplexbauteile werden komplett entfernt; die Stationen bleiben jedoch unbeschädigt und können nach der Fehlerkorrektur wieder miteinander verbunden werden.


Meine kleine Farm:

Daten des Agrarzentrums
Daten der Raumsprit Brennerei
Daten des Rheim Werks
Ansicht des Komplexes
Ein Kleinkomplex am Anfang der Karriere:
Zunächst benötigt man zwei TS Schiffe, um die Fabriken versorgen zu können. Die Merkur Standardausführung reicht vollkommen; um Geld zu sparen wird der Frachtraum nur so weit erweitert, wie es für die Schilde nötig ist (30 Fracht). Dann schickt man die Transporter in jeweils eines der vier argonischen Kernsysteme mit Sonnenkraftwerken (Erzgürtel, Linie der Energie, Energiezirkulum oder Antigone Memorial) und lädt sie voll.
Während die Transporter auf dem Weg sind, sucht man sich (s)einen TL um in Herzenslicht ein Agrarzentrum L zu kaufen. Auch wenn man keinen eigenen TL hat rechnen sich die erhöhten Transportkosten, da man sich ein bis zwei Komplexbauteile spart.
Die Station wird dann in Herrons Nebel errichtet. Je nach Zeitablauf, konnte man seine TS bereits in das System beordern.
Die Station benötigt 4.500 Energiezellen pro Stunde, so daß die zwei Transporter (vorerst) zu viel sind und der Lagerraum für Energiezellen sehr schnell voll sein wird.
Nun wird der TL erneut benötigt um ein Rheim Werk M und einen Komplexbauteilsatz in Argon Prime zu kaufen. Wieder zurück in Herrons Nebel platziert man das Rheim Werk und verbindet es mit dem Agrarzentrum.
Ist genügend Geld vorhanden, kann man auch gleich noch eine Raumspritbrennerei M (erhältlich in Herzenslicht) hinzufügen. Selbst wenn man noch keinen eigenen TL hat; der, der das Agrarzentrum transportiert hat, sollte noch in der Nähe sein.

Ressourcen, Zwischenprodukte und Produkte

Warenenarten eines Komplexes
Unser Komplex weist nun drei Kategorien von Gütern auf:
Ressourcen sind Waren, die im Komplex verarbeitet, aber nicht produziert werden. Ressourcen können von der Stations-KI nur angekauft werden.
Zwischenprodukte sind Waren, die im Komplex produziert und weiterverarbeitet werden. Sie können angekauft und / oder verkauft werden.
Im Fall das Ankauf und Verkauf eingestellt ist, ist das ausschlaggebende Kriterium der eingestellte Preis.
Produkte sind Waren, die im Komplex hergestellt und nicht weiterverarbeitet werden. Produkte können von der Stations-KI nur verkauft werden.
Für die Einstufung in diese Kategorien ist es unerheblich, ob es sich um komplexe oder einfache Waren handelt; ausschlaggebend ist alleine, ob die Ware im Komplex produziert und / oder weiterverarbeitet wird.

Ressourcenverbrauch:

Am Beispiel "Meine kleine Farm":

Nimmt man die Zykluszeiten und den Ressourcenbedarf der einzelnen Stationen für bare Münze, dann wird die Abschätzung welche Menge an Ressourcen benötigt wird zu einer echten Herausforderung:
Station Zykluszeit Energiezellen Delexian. W. Stoff Rheime Raumsprit
Agrarzentrum L 60 s. -150 +50 - -
Rheim Werk M 72 s. -36 -24 +6 -
RaumspritBr. M 300 s. -150 -100 - +12
Rechnet man diese Werte jedoch in Ressourcen pro Minute um, wird die ganze Sache wesentlich einfacher:
Station Zyklus 60 s. Energiezellen Delexian. W. Stoff Rheime Raumsprit
Agrarzentrum L 60 s. -150 +50 - -
Rheim Werk M 60 s. -30 -20 +5 -
RaumspritBr. M 60 s. -30 -20 - +2,4
Summe pro 60 s. -210 +10 +5 +2,4
Der Komplex benötigt 12.600 Energiezellen pro Stunde und produziert in dieser Zeit 600 Einheiten Weizen, 300 Stoff Rheime und 144 Einheiten Raumsprit. Die beiden Transporter können 3.000 Energiezellen pro Flug transportieren; so dass lediglich vier erfolgreiche Flüge pro Stunde nötig sind, um die benötigte Menge an Energie zu liefern.

Ressourcenverbrauch allgemein:

Für einen Komplex ist es in erster Linie wichtig, dass die Produktionsketten ausgelastet sind und das nicht zu wenige Güter produziert werden, die weiterverarbeitet werden sollen.
X³ folgt mit seinen Stationen einem recht einfachen Schema. Im Verhältnis zueinander sind die Produktionsraten bei allen Stationen identisch; das heißt das Split Nahrungsfabriken genau so viele Folgefabriken beliefern können, wie die der anderen Völker; unabhängig vom Preis und Volumen der Nahrung.
Spielerfabriken lassen sich nach der Anzahl der benötigten Ressourcen (1,2 oder 3 Ressourcen) einteilen. Die Fabriken mit drei Ressourcen benötigen regelmäßig Energie, Silizium oder Erz und ein Produkt einer zwei Ressourcen Fabrik (4). Betrachtet man die Fabriken nur unter dem Gesichtspunkt der im Verhältnis benötigten Ressourcen ergibt sich folgender Verbrauch / Produktion pro Minute:
Stationstyp Energie / Min Produkt 1 / Min Produkt 2 / Min Erz / Min Silizium / Min Beispiele
1 Ressource M -30 + 2 - - - Ranch M, Schneckenf. M, Agrarzentrum M
1 Ressource L -75 + 5 - - - Ranch L, Schneckenf. L, Agrarzentrum L
2 Ressourcen M -30 - 2 + 2 - - Cahoona P. M, Raumschmiede M, Rheim Werk M
2 Ressourcen L -75 -5 +5 - - Cahoona P. L, Raumschmiede L, Rheim Werk L
3 Ressourcen S -15 - -1 -2,5 -0,625 A PBK Schmiede (Erz), Satellitenfertigung (SiS), Gefechtskopffabrik (Erz)
3 Ressourcen M -30 - -2 -5 -1,25 Kristallfabrik M (SiS), XTM: Computerwerk M (SiS), XTM: 500 MJ Fabrik M (Erz)
3 Ressourcen L -75 - -5 -12,5 -3,125 XTM: 10 GJ Schmiede L (Erz), XTM: B-PIK Schmiede L (Erz), XTM: Kristallfabrik L (SiS)

Zwei Stationsarten scheren jedoch aus diesem Schema aus; die Sonnenkraftwerke und die Minen.

Sonnenkraftwerke
haben einen asynchronen Zyklus, der zwei Sekunden zu kurz ist, um mit den Kristallfabriken zu harmonieren Sie folgen grundsätzlich dem Schema, dass sie in M ca. 2 in L ca. 5 und in XL ca, 10 Kristalle / Minute verbrauchen (das entspricht der Minutenproduktion von 1, 2,5 und 5 Kristallfabriken M). Durch die verkürzte Zykluszeit von 1:58 erhöht sich der effektive Verbrauch pro Minute jedoch geringfügig (um 1/60). Eine Kristallfabrik M kann ein Sonnenkraftwerk M versorgen, aber es wird immer wieder zu kurzfristigen Engpässen kommen. Um das zu vermeiden kauft man entweder Kristalle hinzu, oder baut mehr Kristallfabriken als für die SkW nötig sind um diese Fehlmenge auszugleichen.
Stationstyp Energie / Zyklus Kristalle / Zyklus Energie / Min Kristalle / Min
Sonnenkraftwerk M +552 - 4 +280,7 - 2,034
Sonnenkraftwerk L +1.380 -10 +701,7 - 5,085
Sonnenkraftwerk XL + 2.760 - 20 + 1.403,4 - 10,17
Kristallfabrik M -240 + 16 - 30 + 2
Diese Werte gehen von 100% Sonne aus.
Minen
sind nicht nur von der Größe der Minenanlage, sondern auch von der Ausbeute der Asteroiden abhängig. Die genaue Ausbeute variiert daher von Asteroid zu Asteroid. Es ist jedoch kein Zufall, dass Erzasteroiden mit der Ausbeute 25 und Siliziumasteroiden mit der Ausbeute 26 sehr häufig anzutreffen sind. Beide Asteroiden, mit einer „L“ Mine bestückt, produzieren die Ressourcen für fünf Fabriken S und benötigen 75 (ErM) – 81 (SiM) Energiezellen pro Minute.

Meine große Farm:

Nun wird die Farm, die hoffentlich schon fleißig Credits macht, weiter ausgebaut. Es soll ein Sonnenkraftwerk M, eine Kristallfabrik M, sowie die Nahrungsfabriken hinzugefügt werden.
Ressourcen
Nach der Installation der neuen Fabriken hat sich die Ressourcen- und Produktlage deutlich verändert:
Station Energiezellen Delex. Weizen (I) Argnufleisch (I) Stoff Rheime (II) Raumsprit (II) Cahoona Blöcke (II) Siliziumscheiben (I) Kristalle (III)
AgZ L -75 EnZ + 5 DeW - ArF - StR - RaS - CaB - SiS - Kri
RhW M -30 EnZ - 2 DeW - ArF + 2 StR - RaS - CaB - SiS - Kri
RspB M -30 EnZ -2 DeW - ArF - StR + 2 RaS - CaB - SiS - Kri
Ranch M -30 EnZ - DeW + 2 ArF - StR - RaS - CaB - SiS - Kri
CahP M -30 EnZ - DeW - 2 ArF - StR - RaS +2 CaBl - SiS - Kri
KrisF M -30 EnZ - DeW - ArF - StR - RaS -2 CaB -1,25 SiS +2 Kris
SkW M +280 EnZ - DeW - ArF - StR - RaS - CaB - SiS -2,034 Krist
Summen: +55 EnZ +1DW 0 ArF +2 StR +2 Ras 0 CaB -1,25 SiS -0,034 Kris
Der Komplex benötigt nun lediglich Silizium als Ressource. Bei 1,25 Siliziumscheiben pro Minute sind nur noch 75 Siliziumscheiben pro Stunde erforderlich um den Komplex zu unterhalten. Eine Ressourcenmenge, die ein einziger der beiden Frachter mühelos bewältigen kann. Der andere kann für den Verkauf von Stoffen (oder Raumsprit) genutzt werden.
Wegen der des verkürzten Zyklus des Sonnenkraftwerks werden weniger Kristalle produziert, als pro Minute verbraucht werden. Hier ist die Fehlmenge mit 2,4 Kristallen pro Stunde überschaubar und summiert sich auf 49 Kristalle am Tag. Es reicht also aus, einmal täglich 50 Kristalle anzuliefern um die Station in Betrieb zu halten.
Natürlich kann man den Komplex jetzt mit weiteren Fabriken bestücken, doch die werden immer von der Anlieferung durch Ressourcen abhängig sein. Daher sollte der nächste Schritt sein, eine Siliziummine hinzuzufügen, um einen selbstversorgenden Komplex zu erhalten. Da Herrons Nebel zwei brauchbare Siliziumasteroiden aufweist, steht diesem weiteren Ausbau nichts mehr im Wege.

Siehe auch


Anmerkungen: