Sektoren X²

Aus X-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtungzeichen.gif Achtung: Dieser Artikel befasst sich im Einzelnen mit den X²-Sektoren. Für eine Karte aller X²-Sektoren siehe Sektorenkarte X².


Einleitung


Der Artikel Sektoren X² bietet eine Übersicht und Bewertung der Sektoren in X². Um Neulinge dabei zu unterstützen, die Sektoren schneller kennenzulernen und zu schnellerem Erfolg im Handel zu kommen, wird vor allem auf Aspekte der angebotenen Handelsgüter, allgemeinen Rohstofflagen und auch der Sicherheit Wert gelegt. Es sollen dabei zunächst einmal keineswegs alle Sektoren des X-Universums erfasst, sondern nur eine Übersicht über die wichtigsten und interessantesten Gebiete gegeben werden - praktisch ein Reiseführer zu den schönsten Orten, an denen es einen Händler ziehen sollte!

Das X-Universum kann nach seinen Völkern in verschiedene Gebiete aufgeteilt werden. Neben den Kernsektoren hat mittlerweile jedes Volk auch neue Kolonien in anderen Teilen des Universums errichtet, deren Kultur und Individualität von der der Hauptsektoren stark abweicht. Die Gebiete sind in vielen Fällen von der Umgebung und anderen Kolonien des eigenen Volkes unabhängig und stellen ein komplett autarkes Wirtschaftssystem dar. Gerade durch die unterschiedlichen Nahrungsmittel lohnt sich ein Handel zwischen den Gebieten verschiedener Völker nicht so sehr wie der Handel innerhalb eines Gebiets. So bleiben die meisten Händler über längere Zeit in einer Region, überprüfen Angebot und Nachfrage einzelner Artikel, verschaffen sich einen Überblick über die wirtschaftliche Gesamtsituation, fliegen dann alle lukrativen Strecken ab und errichten vielleicht auch die ein oder andere eigene Station. Ist eine Region komplett versorgt (was nur selten vorkommt), wartet der Händler entweder, bis sich neue Engpässe auftun, oder zieht weiter in ein anderes Gebiet. Immer jedoch gilt:
Fliege nie mit leerem Frachtraum: Eine Reise ohne Profit ist eine Reise ohne Sinn!

Zur Benutzung dieser Übersicht

Dieser Artikel ist recht lang. Daher gibt es links ein Inhaltsverzeichnis, mit dem sich Gebiete und Sektoren direkt ansteuern lassen. Unter jeder Sektion befindet sich ein "nach oben"-Link - er führt zurück zum Inhaltsverzeichnis. Die Links zu den einzelnen Sektoren führen - außer im Inhaltsverzeichnis - alle zu den einzelnen Artikeln, wie auch die Bilder. Mit ihnen verlässt man diese Übersicht!

Aufgrund seiner Aufgabenstellung verstößt der Inhalt dieses Artikels gegen die Grundsätze des Neutralen Standpunktes. Auf der Diskussionsseite können Ansichten über diesen Artikel diskutiert werden.

Wer eine neue Sektorbeschreibung erstellt:
1.: An den anderen Beschreibungen ein Beispiel nehmen, aber bitte die Bildhöhe des Link-Bildes ändern.
2.: Den Text (oder einen ähnlichen) auch unter dem Hauptartikel zu dem Sektor selbst einstellen.
3.: Die Links in der Aufzählung aller Sektoren eines Gebiets (grauer Kasten) auf diesen Artikel (mit Kapitel) umstellen.


Gebietskarte

Boron-Kernsektoren Teladi-     Östl.   Unbek.
Sektor
Xenon
Sek. 534
  Xenon
Sek. 596
        Kern-       Teladi -Sekt.   Getsu
Fune
Östl. Xenon
Sek. 597
Argon-   Sektoren Split-           Boron  
Kernsektoren       Kernsektoren       Östliche   Terr.  
      Nördliche             Split- Sektoren
      Piraten-       Teladi-         Xenon
Sek. 472
   
  Erstes Sektoren   Argon-     Östliche Argon-    
  Herzogtum   Zentral   Zentral Xenon
Sek. 347
  Kolonien Unbek.
Sektor
Unbek.
Sektor
 
              sek.     sekt.        
        Zentrales Boron-Territorium    
  Südl.
Tel.-
  Südl.  
  Unbek.
Sektor
Südl.
Split-
Sek.   Piraten-  
  Sekt.       Sekt.    
Südliches Boron-Territorium   Zweites  
        Herzogtum  

Beschreibungen der Gebiete und Sektoren

Argon-Kernsektoren


Gerade das Gebiet um Argon Prime ist am Anfang sehr sicher und daher ein guter Startplatz. Die direkt angrenzenden Sektoren haben eine recht stabile Wirtschaft und werden meist von Großkampfschiffen geschützt. Das große Geld schwebt hier zwar nicht im Raum, doch mit ein wenig Engagement und Anstrengung kann man hier mit einem eigenen TS ein genügendes Grundkapital erwirtschaften, um dann in die unsichereren, aber gewinnversprechenderen Außenregionen zu expandieren. Wer hier eine eigene Station baut, wird davon zwar nicht reich, wird aber auch wenig Komplikationen haben. Agrarzentren, einige Sonnenkraftwerke und auch Cahoonapressen sind eine todsichere Investition. Folgendes ist über die umliegenden Sektoren zu berichten:


Hauptartikel: Argon-Kernsektoren

Boron-Kernsektoren

Die Region zwischen Königstal und Wolken der Atreus ist die ursprüngliche Heimat der Boronen. Doch so voll die Sektoren auch sind, meist fehlt es ihnen doch an einigen wichtigen Grunderzeugnissen: Sowohl Energiezellen als auch BoFu sind Mangelware. Leider gibt es auch kaum Asteroiden; die eigene Produktion dieser Waren im großen Stil ist unmöglich. Die geringe Handelsspanne der boronischen Produkte schränkt die Möglichkeiten eines effizienten Handelspostens weiter ein. Die Region zählt jedoch zu den friedlichsten des Universums, und eigentlich ist die Versorgung der Boronen auch Ehrensache.


Hauptartikel: Boron-Kernsektoren

Erstes Herzogtum

Hauptartikel: Paranidische Herzogtümer

Als Erstes Herzogtum bezeichnen die Paraniden ihre nördlichen Sektoren, die von Minen des Imperators bis Predigers Zuflucht reichen. Ursprünglich beherbergte es nur sieben Sektoren. Nachdem sich die Torverbindungen in der gesamten Gemeinschaft der Planeten im Jazura 742 jedoch kappten und neu verbanden, konnten die Paraniden ihr Gottesreich bis 744 um weitere drei Sektoren erweitern, bis 765 um weitere drei. Die Sektoren sind zwar gerade in der südwestlichen Ecke unsicher und leer, haben aber einige Siliziumvorkommen und einen unglaublichen Bedarf an Sojagrütze. Zwischen Paranid Prime, Priesters Gnade und Dreieinigkeit gibt es ein Band von sicheren, starken Sektoren, in denen sich eigene Stationen und Sektorhändler stationieren lassen. Somit kann hier mit ein wenig Zuwendung ein reger Wirtschaftsraum entstehen.

Minen des Imperators

Minen des Imperators liegt, meist etwas unbeachtet, zwischen Paranid Prime und Wolkenbasis SW, was wohl auch an seiner dunklen und gespenstischen Atmosphäre liegt. Auch die Tatsache, dass die Paraniden nicht jeden Besucher auf ihren Planeten lassen, schreckt ab. Dabei lässt sich hier sehr viel erreichen: Der Sektor ist übersät mit Stationen aller Art, die alle Rohstoffe benötigen. Die Soyerei braucht Sojabohnen, die SQUASH Minenanlage Silizium, alle Stationen Energie. Mit nur wenigen Eingriffen, etwa einem Sektorhändler oder einem Sonnenkraftwerk, gibt man den Paraniden, was sie brauchen, und erhält dafür einiges an Credits.

Tipp: Wer keine Landeerlaubnis bei den Paraniden hat, aber auch kein Kämpfertyp ist, greife zu folgendem Trick: Er errichte hier ein SKW, das er aus Wolkenbasis SW versorgt, und verkaufe Energiezellen zum Standardpreis nur an Paraniden. Bald sind die Paraniden freundlich, man hat 0,5 Mio. Cr. ausgegeben und besitzt ein höchst lukratives SKW.

Split-Kernsektoren


Teladi-Kernsektoren

Die Kernsektoren der Teladi befinden sich rund um den Sektor Profitbrunnen zwischen Ceos Buckzoid und Firmenstolz. In den Sektoren gibt es nicht allzu viele Asteroiden mit Siliziumanteil, dafür blüht aber das Geschäft mit dem Raumkraut.


Hauptartikel: Teladi-Kernsektoren

Nördliche Piraten-Sektoren


Die Nördlichen Piraten-Sektoren sind sicherlich die ersten unsicheren Sektoren, mit denen man in Berührung kommt. Piraten streunen hier, später kommen die eigentlich viel gefährlicheren Khaak hinzu. Darum gilt: Wer sich selbst in diese Sektoren wagt, muss regelmäßig ans Speichern denken. Nichtsdestotrotz wird man aber, ein vernünftiges Schiff vorausgesetzt, hier mit dem Kapern von Piratenschiffen ein erstes Vermögen erwirtschaften können.

Das wirtschaftliche Bild in den Piratensektoren ist eigentlich überall das selbe: Bunt zusammengewürfelte Fabriken der fünf Völker arbeiten eigentlich gar nicht zusammen. Während die wenigen Sonnenkraftwerke die einzigen Fabriken sind, die zu arbeiten scheinen, bleiben viele der Stufe 1 Nahrungsfabriken auf vollen Lagern sitzen - es fehlen einfach die Abnehmer. Das gleiche Schicksal ereilt viele der Minen, denen schlichtweg die Abnehmer fehlen - und das obwohl nur ein kleiner Teil der sehr ertragreichen Asteroiden in diesem Gebiet erschlossen sind. Einem anderen Schicksal unterliegen die erstaunlicherweise häufigen High-Tech-Stationen und Panzerungsfertigungen. Da meist die Stationen fehlen, die die vorhandene Nahrung weiterverarbeiten, fehlen ihnen nicht selten wichtige Rohstoffe. Frachter, die sich auf den weiten und gefährlichen Weg in die Völkersektoren machen, sind - wenn sie den Weg überstehen - ewig unterwegs.

Genau diese wirtschaftlichen Schwierigkeiten machen das Gebiet aber auch interessant: Zum einen sind sie idealer Standort für Fabriken, die illegale Waren produzieren. Immerhin liegen vier Piratenbasen im direkten Einzugsbereich, mit zwei Sprüngen mehr sind es schon sechs. Bevor man aber über eigene Fabriken nachdenkt, sollte man zuerst eines sicherstellen - die Sicherheit. Zum ersten müssen alle streunenden Piratenkampfschiffe weg. Danach sollte man ein oder besser noch zwei Korvetten auf regelmäßige Patrouille durch diese Sektoren schicken - sonst verliert man schlichtweg zu viele Frachter. Aufgrund der niedrigen Panzerung ist ein Drache aber ungeeignet. Wenn man illegale Fabriken errichten will, muss man natürlich eines beachten: Die Freund-Feind-Einstellungen der Patrouillen. Schließlich gibt es keine Abnehmer, wenn die eigenen Patrouillen alle Piratenfrachter schon vorher abfangen. Wenn die Piratenkampfschiffe erstmal beseitigt sind, sind Khaak nämlich das Hauptproblem.

Außerdem kann man durch das gezielte Errichten von Stufe 2 Nahrungsfabriken die vorhandenen Lücken schließen - Rohstoffe gibts für lau, verkaufen kann man zu Wucherpreisen. Früher oder später werden auch die reichen Bodenschätze interessant.


Hauptartikel: Nördliche Piraten-Sektoren

Argon-Zentralsektoren


Zentrales Boron-Territorium


Teladi-Zentralsektoren


Östliche Argon-Kolonien


Östliches Boron-Territorium


Östliche Split-Sektoren


Östliche Teladi-Sektoren


Südliches Boron-Territorium

Hafen der Ruhe

Hafen der Ruhe ist mit einem Boron-Rochen gut bewacht. Der Sektor hat einen akuten Mangel an BoFu, und auch Energie ist recht knapp, während vier Kristallfabriken im Sektor Kristalle liefern. Schon zu Anfang können hier also mit einem Sonnenkraftwerk und einem BoFu-Chemielabor ansehnliche Gewinne erwirtschaftet werden. Beide stehen zum Verkauf im südlichen Sektor Großes Riff. Die maximale Sprungweite sollte jedoch möglichst niedrig gehalten werden (Null oder eins), um ein Eindringen der eigenen Schiffe in gefährliche Sektoren wie Priesters Schutzort zu vermeiden.
Die blaue Sonne Lehril bietet ein wunderschönes grafisches Schauspiel.

Südliche Split-Sektoren

Rhys Begierde

Der Sektor Rhys Begierde gehört zu den siliziumreichen Sektoren, in denen Bergbau besonders sinnvoll ist. Zwar liegt der Sektor abseits von großen Produktionszentren, doch mit ein wenig Eigenkapital kann man den Sektor zu einem wichtigen Standbein des Universums ausbauen. Die Ausrüstungsdocks in Familie Rhy und Turm der Finanzen kaufen viele Waren an, die hier produziert werden können, auch die Boron-Gebiete um Hafen der Ruhe und das erste Herzogtum der Paraniden um Dreieinigkeit weisen tendenziell eher einen Siliziummangel auf, was der Spieler zu seinem Vorteil nutzen kann. Auch der unbekannte Sektor im Westen ist einen kurzen Besuch wert, obgleich dort ein hüllenfressender Nebel eine Investition unsinnig macht.

Familie Rhy

Familie Rhy ist einer der am weitesten vom Split-Hauptsitz in Familienstolz entfernten Sektoren. Durch die schiere Entfernung von den anderen Split-Familien hat die Familie Rhy kaum Macht im intriganten Spiel der Split, erhält von ihnen aber auch wenig Unterstützung. Das Ausrüstungsdock und der anliegende Sektor Rhys Begierde werden von den Rhys mit allen Kräften geschützt, sollten die Boronen aber entgegen ihrer Natur einen Angriff auf dieses System wagen, werden die Split es kaum halten können. Das Ausrüstungsdock lagert einige Waffen für den Kampf, sonst ist die Wirtschaft in diesem System eher schwach. Das hier erzeugte Rastar-Öl reicht für die ansässigen Stationen, ein Export wird nicht empfohlen.

Südliche Teladi-Sektoren


Zweites Herzogtum

Hauptartikel: Paranidische Herzogtümer

Das südliche der beiden paranidischen Herzogtümer wurde erst in den Jazuras von 745 - 760 erschlossen. Es bestand bis zum Jazura 765 aus sechs Sektoren. Bis zum Jazura 766 konnte es jedoch um weitere zwei Sektoren erweitert werden. Das südliche Herzogtum befindet sich weit entfernt von den Hauptsektoren der Paraniden um Paranid Prime und Dreieinigkeit herum.

Glaubensquell

Glaubensquell hat eine bewegte Geschichte: Zunächst war es von den Boronen besetzt gewesen, nach einem Strahlungsunfall auf dem Planeten wurde es von den Xenon okkupiert. Als diese sich verzogen hatten, stellten die Paraniden den Rückgang der Strahlung fest und besiedelten den Sektor, seitdem versuchen die Boronen vergeblich, ihn auf diplomatischem Wege zurückzuerlangen: Der Sektor ist so reich an Bodenschätzen wie nur wenige andere und macht den, der ihn besetzt, zum reichen Mann. Die hier förderbaren Mineralien reichen für weit mehr als die Region, daher ist es sinnvoll, hier und in den Nachbarsektoren große Produktionskapazitäten für den Export aufzubauen; Waffen, Hightech-Waren und Kristalle herstellen zu lassen. Leider ist der Sektor etwas dezentral gelegen, daher muss alles, was hier hergestellt und nicht verbraucht wird, über weite Strecken exportiert werden. Dabei sollte man vor allem auf die Piraten in den Piraten-Sektoren achten.

Südliche Piraten-Sektoren

LooManckStrats Vermächtnis

LooManckStrats Vermächtnis ist der nördlichste der südlichen Piraten-Sektoren und wohl einer der wichtigsten Sektoren für Piraten überhaupt: Hier befindet sich der Piratenhafen, der eine vielzahl legaler und illegaler Waren kauft und auch verkauft. Leider bekommt man dort so gut wie nie eine Landeerlaubnis, es sei denn, man hackt die Station von einer anderen Piratenbasis aus. Auch die Sonnenstärke ist extrem niedrig, Sonnenkraftwerke arbeiten nur halb so schnell wie bei normaler Sonneneinstrahlung. Zudem ist der Sektor mit SQUASH Minen vermint und ohne jede Station.

Diese Nachteile werden aber duch die sehr ertragreichen Asteroiden wett gemacht: Hier lässt sich extrem viel Silizium und Erz fördern, Platz genug für weitere Produktion ist auch da. Wer also für einigermaßen große Sicherheit sorgen kann, wird hier reich belohnt. Vorsicht: Der Piratenhafen baut sich immer wieder auf!
Tipp: Die Minen in diesen Sektor bauen; alles weitere, also Sonnenkraftwerke und andere Produktion, in die Nachbarsektoren Mi Tons Zuflucht oder Ceos Geist verlagern. Dann lässt sich hier ein extrem sinnvolles Versorgungszentrum für die siliziumarmen Sektoren der Teladi und Boronen im Norden und Westen oder das Zweite Herzogtum im Süden errichten.

Siehe auch

Der Artikel "Sektoren X²" wurde in die Liste der Exzellenten Artikel aufgenommen. Er übertrifft die Qualitätsstandards des X-Lexikons und ist Vorbild für andere Artikel.